Image Hosted by ImageShack.us

  Startseite
    Lauftagebuch
  Über...
  Archiv
  Laufen für den guten Zweck
  Warum Laufen ?
  Über mich
  Bilder aus der Umgebung
  Lauf - Bilder
  Ergebnisse/ Bestzeiten
  Nützliche Links rund ums Laufen
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Michi Blättertanz
   Anjas Blog
   Kerstin im Amilland
    Scarlett O'Hasi
   Hans der Bergläufer
   
   Jörg, ein echter Mainzer !
   Abejita lernt laufen
   try running in my shoes
   Kathryn
   Erdbeerkeks
   Blog von Kathrin
   Allgäuer Sprintluder
   Laufen und mehr
   Brownies Weg
   Palatino aus der Vorderpfalz
   Laufparadiese
   Meine Hompage
   Laufen Aktuell
   Online Lauftreff




Kreuzfahrt Südsee

https://myblog.de/pfaelzerwaldlaeufer

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ein „etwas “ anderer Splitt- oder -was war denn heute mit mir los ?

 

Hatten wir in den letzten beiden Tagen sehr viel Stress wegen einer niederträchtigen Verleumdung gegen unsere Tochter (die wir zum Glück am Freitagabend bei einer Gegendarstellung und einem klärenden “Gespräch“ des Verleumdenden klar stellen konnten)  so war das Wetter einfach herrlich in diesen Tagen. Am Freitag und Samstag hatten wir nur sehr wenig Hunger und unregelmäßig gegessen so belohnten wir uns Gestern Abend mit einem Besuch beim Italiener. Leider war das essen zu gut und unser Magen nicht mehr an so viel Essen gewöhnt so dass wir beide Probleme bekamen und wir schon an den Noro-Virus dachten. Dazu noch eine Nacht mit Kopfweh und die Aussichten für einen schönen Lauf waren für heute eigentlich dahin. Eigentlich.

 

Denn kaum schlug ich die Augen auf, ging es mir besser. Ich zog mich an (dieses Mal lange Hosen) aß ein Brötchen mit Marmelade und lief los. Ich hatte mich mit Hans, der leider noch immer angeschlagen wa,r verabredet. Bis zu unserem Treffpunkt in Thaleischweiler lief ich ca. 6 km sehr erholsam meist bergab, während er mit dem Auto hinkam. Auch er hatte eine unruhige Nacht hinter sich und noch immer „Bauchprobleme“.

Wir liefen nun fast eben auf dem Radweg der sich durch das Tal bis nach Zweibrücken zieht. Das Tempo war nun gemäßigt und ich bemerkte, dass ich mich  irgendwie anders fühlte. Ich wurde nicht müde. Ich fühlte mich einfach sauwohl, während der arme Hans immer wieder Probleme bekam. Zum Glück konnte er aber nach kurzen Gehpausen wieder laufen. Ich weiß nicht wie oft ich ihn genervt habe mit Sprüchen wie: „Das ist wirklich ein perfekter Tag!“ oder „Mensch ich fühl´ mich als ob ich ewig laufen könnte! “ Aber er sagte nichts.

Nach insgesamt 20km kamen wir nun wieder am Auto an. Schon den ganzen letzten Kilometer fragte ich mich, ob ich nicht den Berg, den ich am Anfang herunter lief, nicht wieder hoch laufen wollte. Würde ich es machen, wäre ich wahrscheinlich kaputt wenn ich nach Hause kam. Lies ich mich von Hans nach Hause fahren, würde ich mich zu Tode ärgern. Die Entscheidung fiel mir dann leicht, den Hans lief ein Stück mit den Berg hoch. Allerdings wurden die Krämpfe davon nicht besser und er lief wieder zurück, während es nun so richtig steil wurde. Ich wusste der erste Kilometer würde der schwierigste werden, galt es doch 100 Höhenmeter darin zu überwinden. Aber es ging erstaunlicherweise richtig gut. Nicht schnell (ca. 7:20/km) aber doch relativ leicht. Auf den restlichen 4 km würden zwar noch einmal 70 Höhenmeter anstehen, aber das würde viel leichter sein. Kurz bevor ich zu Hause ankam, spürte ich, dass da noch einiges drin wäre, wenn ich weiter lief. Bestimmt noch einige Kilometer. Allerdings wollte ich auch nicht zu lange fortbleiben, denn Pia wartete. Ich erlaubte mir nur noch ein kleine Runde anzuhängen, aber die genoss ich, denn müde war ich nach 25km und “ dem“ Anstieg seltsamerweise immer noch nicht. So kam ich erholt nach 27km mit 355 Höhenmetern zu Hause an.

Ich duschte, aß noch ein Brötchen, etwas Schokolade, machte den Kamin sauber, saugte das Erdgeschoss, putze außen die Fenster im Esszimmer (6 Stück alle bodentief), holte mir ein Lob von meiner Frau ab (du kannst wenn du willst, nur willst du so selten im Haushalt helfen) und wurde unruhig.

Die Sonne schien immer noch. Ich war nicht müde. Ich wollte laufen. Nur kurz. Nur ein bisschen. Als meine Frau unsere Tochter zu ihrem Freund fuhr, sah ich meine Chance. Kommentar meiner Frau: Du bist laufsüchtig! Nä, nie und nimmer ich wollte nur die 30km heute voll machen. Sie fuhr los, ich lief los. Die ersten Kilometer flogen wie nicht dahin. Schnitt unter 5 Minuten/km. Hoppla, was ist denn jetzt los, immer noch nicht genug?  Nä! Also weiter ! Noch ein Schleife da, noch ein Schwenk nach Hengsberg (Nachbarort) doch dann musste ich zurück, denn ich wollte Pia nicht zu sehr verärgern. So wurden es noch einmal 8km diese Mal aber flotter, trotz erneuten 150 Höhemetern. Schnitt 5:20/km.

Müde bin ich noch immer nicht. Würde jemand sagen : Hey läufst du nach eine Runde mit und ich hätte Zeit, ich stände sofort auf. Was heute los ist mit mir, wie ich nicht. Ich laufe so wenig wie selten in den letzten 12 Monaten, trotzdem fällt mir da Laufen, gerade berauf, immer leichter. Vielleicht sind es die schnellen Läufe die ich unter der Woche mache, vielleicht brauchte ich auch nur etwas Lauferholung. Egal, ich genieße es einfach, so lange es so gut läuft !

27km in 5:45/km und 8km in 5:20/km, insgesamt 490 Höhenmeter.

So und nun werde ich noch am Aquarium einen Wasserwechsel machen und vielleicht noch den zweiten Stock staubsaugen !

Der erste Lauf heute morgen :

Nach dem steilen Anstieg oben angekommen.

Das Profil der Strecke. Gut zu sehen ist der Anstieg bei km 19.

Unterwegs :

Der Beweis, dass Hans seine Kekse von Simone bekommen hat :

 

17.2.08 18:52
 


Werbung


bisher 6 Kommentar(e)     TrackBack-URL


michi (17.2.08 19:59)
Läufst Du noch eine Runde mit?
Du bist ja ganz schön gut drauf, ist vielleicht die Kombination aus schnellen Läufen und den Erholungstagen. Aber der Anstieg ... meine Fresse ... Das Lauffoto sieht übrigens aus, wie aus einer Laufzeitschrift, schaut ziemlich locker aus.

@Hans: Gute Besserung!


michi (17.2.08 20:00)
Sorry, der Smilie sollte hinter die Frage an Martin oben.


Martin / Website (17.2.08 21:38)
Ja vielleicht ist es diese Kombination. Ich weiß es nicht. Vielleicht ist es aber auch nur ein Strohfeuer und ich rede in ein paar Wochen ganz anders darüber.
Zum Photo : Hans ist ja nachdem er zurücklief diese Straße hoch gefahren. Als ich nun um die letzte Kurve kam, saß er auf einmal neben der Strecke, ganz profimäßig, im Gras und machte dieses Photo. Danke dafür ! Ich sehe gerade, ich schwebe ja.


Simone (17.2.08 23:38)
Martin schwebt- elegant wie ein, ähm, wie heißen noch gleich diese großen grauen Tiere mit dem Rüssel
Aber nett, dass du den Fotobeweis für die Keksübergabe eingefügt hast
Schön, dass es so schwebend leicht läuft im Moment bei dir- das gibt doch allen Anlass zur Hoffnung für Kandel- 1:30- Martin kommt


Hase / Website (18.2.08 14:53)
Boaaaah, Martin, du bist ja drauf!! Nach 27 km noch nicht genug zu haben (von den Höhenmetern ganz zu schweigen) und dann nochmal raus zu müssen, das könnte mir aber echt nie passieren. Du spinnst!
Und dann schmeißt du so nebenbei noch den Haushalt!
Meine tiefste Bewunderung - ehrlich.


Martin / Website (18.2.08 17:25)
Na den Haushalt schmeißt ja zu 90% Pia. Ich habe Gestern nur etwas mehr geholfen.
Und es ist ja nicht so, dass Pia in der Zeit Däumchen gedreht hat. Aber war schon ein klasse Tag Gestern
Könnte ruhig öfters passieren.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung