Image Hosted by ImageShack.us

  Startseite
    Lauftagebuch
  Über...
  Archiv
  Laufen für den guten Zweck
  Warum Laufen ?
  Über mich
  Bilder aus der Umgebung
  Lauf - Bilder
  Ergebnisse/ Bestzeiten
  Nützliche Links rund ums Laufen
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Michi Blättertanz
   Anjas Blog
   Kerstin im Amilland
    Scarlett O'Hasi
   Hans der Bergläufer
   
   Jörg, ein echter Mainzer !
   Abejita lernt laufen
   try running in my shoes
   Kathryn
   Erdbeerkeks
   Blog von Kathrin
   Allgäuer Sprintluder
   Laufen und mehr
   Brownies Weg
   Palatino aus der Vorderpfalz
   Laufparadiese
   Meine Hompage
   Laufen Aktuell
   Online Lauftreff




Kreuzfahrt Südsee

http://myblog.de/pfaelzerwaldlaeufer

Gratis bloggen bei
myblog.de





Mystische Orte und schnelle Zeiten

Nachdem ich gestern den ganzen Tag versucht habe den Bericht in meinen blog zu stellen und es (mal wieder) nicht funktionierte, reiche ich ihn heute nach. ich werde aber definitiv nach einem anderen Anbieter suchen. Das geht mir einfach auf den Keks!

 Oft muss man gar nicht so weit weg um Orte zu finden die  eine Geschichte zu erzählen haben. Man muss sie nur sehen. Man muss hinsehen. Den Ort auf einen wirken lassen. Heute nun hatte ich das Glück so einen Ort zu finden wo die Geschichte einem so richtig in den Bann zieht. Wo man sich darüber Gedanken macht, wie Menschen hier wohl gelebt haben. Er liegt bei Thaleischweiler einem Ort hier in der Nähe. Ich versuche den „Fundort“ zu beschreiben. Er liegt ca. 50 m oberhalb eines Radweges, den wir auch heute als Laufweg benutzten. Auf der anderen Seit, ca. 100m entfernt, befindet sich das Hauptlager von „Reno“ Schuh-Importeur. Dessen Hallen sind ca. 800m lang und mehrere Stockwerke groß und dominieren das Bild auf der anderen Seite des Radweges.

Und in so einer Nachbarschaft befindet sich ein uralter Friedhof mit den Resten einer Kapelle. Vom Radweg aus sieht man nur die Kreuze der Gräber und Mauerreste, aber heute bin ich hochgelaufen um sie mir genauer anzusehen.  Schon beim Aufstieg sah ich, dass es sich um ein wirklich altes Bauwerk handelte. Verwittert, die Grabaufschriften kaum noch zu lesen, die Mauern von Flechten und Moos erobert. Dazu das Wetter heute, leicht neblig, feucht und frisch. Passte alles zusammen.

Es sind, wie auf der Tafel zu lesen, die letzten Überreste eines Ortes „Meisenbach“ der zum ersten Mal 1295 erwähnt wurde. Die Mauerreste waren einst eine Kapelle, die später zweckentfremdet wurde und seit Mitte des 18. Jahrhunderts dem Verfall preisgegeben wurde. Der Friedhof wurde bis 1896 genutzt, das heißt die Gräber sind mindestens 110 Jahre alt.

Welche Menschen haben dort in den letzten 700 Jahren gelebt, was haben sie erlebt? Hätten sie sich vorstellen können, dass ihr Ort einfach mal aufhört zu existieren? Wurde es aufgegeben oder durch Kriege zerstört? Hätten sie jemals sich vorstellen können, dass Leute an ihren Überresten vorbeilaufen, ein kleines Kästchen herausholen mit dem man, unter anderem, ein Bild machen kann, dass man später jederzeit wieder anschauen kann? Dass Fahrzeuge sie an jeden Ort der Welt bringen können? Oder war ihre Welt nur die, die Síe selbst gesehen hatten? Für mich ein Ort mit viel Ausstrahlung, den ich bestimmt noch öfters besuchen werde.


Übrigens war ich nicht alleine heute, nein die drei Musketiere waren wieder unterwegs!

Gestern noch lief ich auf der Strecke 8 schnelle Kilometer (zwischen 4:25 bei den Ein und Zwei- Kilometersplits  und 4:42 bei den letzten 4 Kilometern am Stück) ganz alleine da Pia im Studio trainierte und dort u.a. 7 km auf dem Laufband lief.

Heute nun waren wir also wieder komplett. Hans und Ich liefen zuerst alleine los und trafen dann später Pia auf einem Parkplatz bei Thaleischweiler. Nachdem sie nächste Woche die 10km bei  der Winterlaufserie in Rheinzabern laufen will, sollte heute die Generalprobe sein. Die Strecke selbst ist, wie schon erwähnt, ein Fahrradweg und voll asphaltiert. Leider gibt es ein paar wüste Anstiege, aber für die Generalprobe  macht das gar nichts.

Und es hat super geklappt! Mit 1:04:25 (Schnitt 6:26/km) hat sie doch glatt eine neue PB hingelegt und das trotz 100 Hm die zu bewältigen waren. Die letzten 250 m lief sie im Endspurt in einer 4:50 Pace, was sie auch noch nie geschafft hatte.

So sehe ich optimistisch auf das nächste Wochenende.

Eine Entscheidung habe ich gestern für mich getroffen. Ich werde nicht auf neue PB Jagd gehen, sondern Pia begleiten. Was nützt mir eine evtl. neue Bestzeit, wenn Pia bei ihrem ersten Wettkampf so enttäuscht wird, dass sie die Lust am Laufen verliert? Ich werde nun also, als „Bremse“ neben ihr herlaufen, versuchen den Wind zu brechen und alles machen um sie zu unterstützen, damit sie ihren ersten Wettkampf in guter Erinnerung behält.

 


8.12.08 17:34
 


Werbung


bisher 8 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Anja / Website (8.12.08 18:50)
Was bist Du für ein toller Ehemann. Für mich hat noch nie nie niemand den Wind gebrochen


Anja / Website (8.12.08 18:51)
Ach Mist, ich war doch noch gar nicht fertig. Alsoooo - für mich hat noch nie nie niemand den Wind gebrochen *heul*. Und ich liebe im übrigen auch alte Friedhöfe wie jeck! Klasse Entdeckung. Wer weiß, wer über 100 Jahre nach unserem Tod über unsere Gräber schleicht.


Martin (8.12.08 19:10)
Ja wer weiß, wer über unsere Gräber schleicht. Wenn noch jemand darüber geht. Im Moment sind wir ja auf dem besten Wege einen gaaanz großen Friedhof zu machen.
Und zum Thema Ehemann : Reiner Egoismus! Stell dir vor ich wäre an der PB gescheitert und Pia hätte auch noch einen schlechten Tag gehabt, dann wäre aus dem Trio schnell wieder ein rein männliches Duo geworden und Hans hat lang nicht so schöne Beine ! (u.a)


Anja / Website (8.12.08 19:42)
Fürchterliches Szenario, was Du das ausmalst.

Und noch so zum Thema Blog-Anbieter. Wird auch wirklich mal Zeit.... also bei blogspot.com funktioniert es immer einwandfrei. Ich hatte mal einen privaten Blog auf myblog.de.... neee, war das ätzend. Komm halt rüber...


Martin (8.12.08 19:42)
Bin schon dabei....


Martin (8.12.08 19:43)
Dauert aber noch bis alles so aussieht wie es soll


michi (8.12.08 21:19)
Es gibt sogar Nichtehemänner, die den Wind für einen brechen. Ich finde es ist eine gute Idee Pia bei ihrem ersten 10er zu begleiten und ich muss sagen, für mich war das Anfang des Jahres auch eine große Hilfe.

Der Friedhof ist ja der Wahnsinn. Total mystisch. Ein echtes Fundstück. Und dazu Deine Erzählung, perfekt. Mag ich übrigens viel lieber so, als würde es ein Fachmann erzählen.

PS: Kann Anja nur zustimmen, mit Blogspot hatte ich auch noch nie ein Problem.


Kerstin / Website (8.12.08 21:28)
Martin, das finde ich grosse Klasse, dass du ihr bei dem Lauf helfen willst. Auf die Art und Weise habe ich letztes Jahr einen absolut irren, superschnellen 13-km-Lauf hinter mich gebracht. Weil da einer an meiner Seite war der alles getan hat damit ich richtig gut laufe. Es hat geholfen. Und wie es geholfen hat! Jon hat so sehr geholfen und so wenig auf sich selbst geachtet, dass er nach 11-12 km nicht mehr konnte und mich von da an alleine auf die Reise geschickt hat. Ohne ihn waere das nie moeglich gewesen.
Petra sieht das sicher genauso. Viel Spass in Rheinzabern!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung