Image Hosted by ImageShack.us

  Startseite
    Lauftagebuch
  Über...
  Archiv
  Laufen für den guten Zweck
  Warum Laufen ?
  Über mich
  Bilder aus der Umgebung
  Lauf - Bilder
  Ergebnisse/ Bestzeiten
  Nützliche Links rund ums Laufen
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Michi Blättertanz
   Anjas Blog
   Kerstin im Amilland
    Scarlett O'Hasi
   Hans der Bergläufer
   
   Jörg, ein echter Mainzer !
   Abejita lernt laufen
   try running in my shoes
   Kathryn
   Erdbeerkeks
   Blog von Kathrin
   Allgäuer Sprintluder
   Laufen und mehr
   Brownies Weg
   Palatino aus der Vorderpfalz
   Laufparadiese
   Meine Hompage
   Laufen Aktuell
   Online Lauftreff




Kreuzfahrt Südsee

http://myblog.de/pfaelzerwaldlaeufer

Gratis bloggen bei
myblog.de





Von der Polizei gestellt – oder Einsatz in Kaiserslautern

Ihr kennt doch alle aus amerikanischen Filmen die Szene wo einer in seinem Auto von der Polizei angehalten wird. Meistens sind es ja Schwerverbrecher im Film, Dealer, Mafiakiller oder sonst was in der Art. Was das mit mir zu tun hat? Na dann lest mal weiter:

Donnerstagabend hatte ich einen Termin in Kaiserslautern. Wollte mich dort mit weiteren ehrenamtlichen Mitarbeitern der TK (Techniker Krankenkasse) treffen. Infoabend und gemütliches Zusammensein. Nun ist die Zweigstelle dort nur schwer zu erreichen, deshalb fuhr ich mit Navi. Hat auch geklappt, allerdings fuhr ich mitten in der Altstadt in eine Einbahnstrasse, eher eine Gasse. Prompt kam mir einer entgegen und „klärte“ mich lauthals auf.  Ich entschuldigte mich brav und fuhr die nächste Möglichkeit nutzend, raus. War keine so gute Idee. Denn die nächste Möglichkeit war eine Hauptraße. Abend um 18.00 Uhr natürlich mit viel Verkehr. Aber ich konnte raus fahren. Dann begann es, das Theaterstück:  Kaiserslautern Vice oder Schwerverbrecherjagt in K-Town  (anders Wort für Kaiserslautern.)
  1. Akt:  Ich fuhr gerade in die Eisenbahnstraße (eine breite Hauptstraße) , da konnte ich noch gegenüber ein blau-weißes Auto erkennen mit 2 Unfiformträgern, passend zum Auto gekleidet.. Mist dachte ich, ausgerechnet jetzt fahr ich da raus !
  2. Akt: Ich schaute in den Rückspiegel, und –natürlich blinkte es munter hinter mir in blau und weis. Das kann doch gar nicht war sein!!
  3. Akt: Lautsprecherdurchsage und zwar so laut, dass alle Fußgänger den Kopf drehten und abends um 18.00 vor dem C&A sind viele unterwegs. „Das war eine Einbahnstraße! Fahren sie rechts ran!“ Kannte mich hier jemand? Na hoffentlich nicht, denn ich war jetzt der Hauptdarsteller im Film!
  4. Akt : rechts standen überall Autos, so blinkte ich rechts, fuhr sehr langsam und suchte ein Lücke zum Anhalten. Aber Starsky und Hutch war das wohl zu langsam. Deshalb die nächste Lautsprecherdurchsage- äh -- Anschiss:  „Wir sagen es nicht noch einmal, fahren sie sofort rechts ran! “ Ich glaube die ersten Fenster wurden geöffnet, einige Passanten suchten Deckung
  5. Akt: Ich hielt an. Mitten  in der Hauptstrasse, mitten in der Rushhour.  Die Polizei hielt hinter mir an. Ein heller Flutlichtstrahler wurde auf mich gerichtet. Sollte ich aussteigen. die Hände aufs Dach legen ? Oder gleich hinlegen mit dem Gesicht anch unten ? Nein ich übertreibe nicht, es war genau so! Was sieht man immer in Filmen? Ach ja, sitzen bleiben und Hände ruhig halten. John Wayne stieg aus, sein Partner mit der kalten Schnauze ebenso. Sie wussten, sie hatten mich ! Sämtliche Gesichter sahen zu mir, ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube die ersten Passanten holten ein Seil und banden eine Art Schleife. Ob sie wirklich „Hängt ihn auf „ riefen weiß ich nicht mehr sooo genau.
  6. Akt : Der Herr Wachtmeister fragte ob ich die Einbahnstrasse gesehen hätte. Komischerweise, war ich immer noch ganz ruhig und antwortete: Ja schon, aber zu spät und es war nur eine kleine Nebenstraße und stockdunkel. Darauf der andere : „Bitte Führerschein und Fahrzeugschein“  Beides hatte ich dabei und übergab sie Inspektor Columbo. Er verschwand damit. Ich sagte noch, dass ich meinem Tom-Tom blind gefolgt bin und deshalb nicht aufgepasst hatte, was er mit „Ach so – Navischeiß! Kommentierte. Er sah so zurück, begutachtete den kleinen Aufkleber vom Strongmanrun –Aufkleber. Auf der hinteren Seitenscheibe und- war merklich freundlicher. Fragte nach meinem Beruf und klärte mich über die Verkehrslage auf. Der andere kam ebenfalls wieder zurück, übergab mir die Papiere sagte noch : „Verwarnen muss ich sie ja nicht, sie sind ja schon genug per Lautsprecher angeschissen worden“ worauf ich antwortete : Och muss man auch mal im Leben mitgemacht haben und wenn sie schon mal da sind, könnten sie mir erklären wie ich zur TK komme ? Der nette Kommissar Rex erklärte mir ausführlich den Weg, verabschiedete sich und ich fuhr los. Also den Aufkleber werde ich nicht mehr entfernen, wenn er so wirkt :-)
  7. Finale :  Als ich zur Gesprächsrunde kam, entschuldigte ich mich und sagte ich bin durch die Polizei kurz aufgehalten worden. Einer fragte nach und ich berichtete kurz, Darauf dieser aufgeregt: Ach du warst das ! ich dachte schon sie hätten einen Drogendealer hoch genommen! Ich wollte noch hin, aber ich war spät dran. !  Es war die Einleitung zu einem längeren lustigen Abend.

Epilog : Die beiden Beamten waren wirklich jederzeit korrekt und eigentlich nett, jedenfalls wenn sie das Megaphon aus hatten, aber ein wenig übertrieben fand ich die Aktion schon, aber ich habe auch viel lachen müssen. Und – ich habe an dem Abend beim Essen im Lokal, den ersten Menschen (außer mir) kennen gelernt, der keinen Salat ist also weder Kraut- noch Gurken- noch Tomaten noch sonst was – Salat, also solange es nicht Nudelsalat und Wurstsalat ist. Und ich dachte schon, ich alleine hätte diese Macke. Auch er hatte noch nie ein Blatt probiert und hörte wie ich oft den Satz: Probier doch mal, er ist doch sooo gesund. Jetzt sind wir also schon 2 auf dieser Welt. Da hat sich der Abend doch rentiert!

Ps. Ein andere am Tisch, konnte absolut nichts Grünes essen, kein Blattsalat, keine Erbsen kein grünes Gemüse. Ansonsten aber alles. Und ich dachte schon, ich wäre seltsam.

Ps 2 : Ich musste in einer Tiefgarage parken. Als ich dann bezahlen wollte, hatte ich nur einen 20  € Schein, den natürlich der Automat nicht wollte. Egal wie oft ich es probierte. Ich schaute kurz zur Ausfahrt - und da war jede Menge Platz neben der Schranke. Evtl. extra abends für die "Spätausfahrer", jedenfall passte mein Auto prima durch. Also, wenn ihr bald nicht mehr von mir hört, besucht mich mal im Knast in der Einzelzelle, denn sowas wiegt bestimmt noch mehr als " verkehrt aus der Einbahnstrasse ausfahren"

15.11.08 17:26
 


Werbung


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Simone (15.11.08 19:49)
Mensch Martin, du bist echt ein Unikat.
Kannst du nicht vorher anrufen, wenn du schon solche Aktionen in Lautern startest? Ich wäre doch glatt vorbei gekommen und hätte mir das Spektakel live angeguckt ;-)


Anja / Website (16.11.08 07:12)
Martin, Martin - ich wusste nicht, dass ich es hier in Deinem Blog mit einem Schwerverbrecher zu tun hab. Also falsch in die Einbahnstraße fahren, das Navi als Entschuldigung nehmen und dann noch die Parkplatzzeche prellen. Damit kommst Du aber nicht in den Himmel.

Und die Salat-Macke ist wirklich interessant. Ist mir bisher glaube ich noch nie begegnet.


michi (16.11.08 20:19)
Martin? Bist Du noch auf freiem Fuß? Oder müssen wir uns schon als Besuch anmelden?

Ich musste laut lachen beim Lesen, und hätte ich ein Auto, dann würde ich jetzt fragen, ob Du mir vom nächsten Stronman einen Aufkleber mitbringen würdest ;-) Witzig, wozu manche Dinge so alles gut sein können.

Simone, Dich gibt es ja noch, ich hatte Dich schon vermisst!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung