Image Hosted by ImageShack.us

  Startseite
    Lauftagebuch
  Über...
  Archiv
  Laufen für den guten Zweck
  Warum Laufen ?
  Über mich
  Bilder aus der Umgebung
  Lauf - Bilder
  Ergebnisse/ Bestzeiten
  Nützliche Links rund ums Laufen
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Michi Blättertanz
   Anjas Blog
   Kerstin im Amilland
    Scarlett O'Hasi
   Hans der Bergläufer
   
   Jörg, ein echter Mainzer !
   Abejita lernt laufen
   try running in my shoes
   Kathryn
   Erdbeerkeks
   Blog von Kathrin
   Allgäuer Sprintluder
   Laufen und mehr
   Brownies Weg
   Palatino aus der Vorderpfalz
   Laufparadiese
   Meine Hompage
   Laufen Aktuell
   Online Lauftreff




Kreuzfahrt Südsee

http://myblog.de/pfaelzerwaldlaeufer

Gratis bloggen bei
myblog.de





Lange habe ich überlegt…

was ich in diesem Teil schreiben und preisgeben will. Ursprünglich sollten es ja Photos werden, aber dieses braucht doch noch ein wenig Zeit, so bitte ich um etwas Geduld.

Vielleicht mit der persönlichen Up und Down Liste ? Ok. Ist schon mal ein Anfang. Fangen wir mit den „Ups“ an, so als ob ich den Oscar vergeben würde. Also, the Oscar goes to…

Musik:

Zwei Lieder haben mich dieses Jahr immer wieder begleitet. Beide sehr unterschiedlich , aber beides Lieder die ich einfach immer hören kann. Zuerst und ganz oben : Pink mit "Dear Mr. President". 

 

Selten ist mir ein Lied so unter die Haut gegangen und auch jetzt beim erneutenanhören bekomme ich Gänsehaut. Ich muss zugeben, als ich es zum ersten mal gehört habe hat Kathryn mir mit einer Simultanübersetzung  den Text übersetzt und es hat mich sofort angesprochen. Als ich dann noch das Video sah, war ich hin und weg.

Das zweite Lied höre ich eigentlich bei jedem Lauf, welchen ich alleine laufe. Es muss einfach sein. Und von diesem Sänger gibt es eigentlich nur wenige Lieder die mir gefallen. Allerdings war sein Film “8 Miles“ für mich sofort ein Aha-Erlebnis. Klar, ich rede von Enimem und der Song heißt “Lose yourself “,

 

Ich kann nicht verstehen wie man da seine Füße stillstehen lassen kann. Ich meine da muss man loslaufen, den Kopf im Rhythmus mitwippend und rauf geht es den Berg! Den anderen song “When I´m gone“ von ihm ist einfach vom Text her sofort nachvollziehbar.

 

Ihr seht also, ich bin nicht auf bestimmte Richtungen festgelegt, es muss einfach passen. Jetzt wurden es doch 3 songs, aber egal >

Filme :

Nach “ Der Herr der Ringe Trilogie“ und “Matrix“ die ich beide, was weiß ich wie oft gesehen habe, hat mich eigentlich kein Film so richtig gefesselt, Jedenfalls fällt mir im Moment kein so richtig toller Film ein. Mit einer Ausnahme vielleicht.“ Das Leben der anderen“ hat mich nach langer Zeit mal wieder überzeugt, dass es auch gute deutsche Schauspieler gibt. Einfach ein bedrückender Film, der mich doch sehr nachdenklich machte.

Ah da fallen mir doch noch ein oder zwei andere ein. In “Nachts im Museum“ habe ich Tränen gelacht und natürlich habe ich Harry im „Orden des Phönix“ nicht alleine gelassen.

Bücher:

Schwer zu sagen, da ich eigentlich sehr viel lese und es mir schwer fällt einzelne Bücher zu nennen. Ich lese zu 80% Fantasy und Science Fiction und da sortiere ich eigentlich schon vorher aus, was mir gefallen könnte und was nicht. Jedenfalls habe ich auch 2007 viel Zeit in der  Leihbücherei hier in Pirmasens verbracht. Zählt man Hörbücher dazu dann haben die Stücke „Säulen der Erde“, „Illuminati“ und besonders „Der Schwarm“ mich stundenlang gefesselt. Solch ein Stück beim Laufen auf die Ohren und es läuft sich stundenlang fast von alleine.

Personen:

Da fallen mir einige ein die dieses Jahr wirklich toll waren. Sportlich und hier vor allem läuferisch natürlich hat mich Paula bei ihrem Marathon in New York über 2 Stunden an den Bildschirm gefesselt. Einfach Wahnsinn diese Frau! Aber auch ein Dieter Baumann bewundere ich, wie er, allen Unkenrufen zu Trotz, den Marathon in Frankfurt lief.

Aber daneben fand ich einfach klasse wie

-Kylie ihre, glaube ich, 12 Jahre alte Marathon-Bestleistung in diesem Jahr verbessern konnte,

-wie unser Hase aus Frankreich. trotz einer Verletzung die sie lange gebremst hat, so tolle Marathon laufen konnte,

-wie Kerstin im Amiland schneller und schneller wird (da kann man nur den Hut ziehen) und vor allem 

-wie Jörg trotz aller Rückschläge immer wieder aufsteht und dann solch klasse Rennen wie in Frankfurt läuft ! Ein Kämpfer wie er im Buche steht.

Einen möchte ich noch besonders erwähnen. Er lief dieses Jahr den Zugspitz Marathon sowie den Jungfrau Marathon mit, lief bei jedem Wetter, egal ob Eis, Regen oder Schnee, ist hier in Pirmasens bekannt wie ein bunter Hund und einfach einer auf den man sich immer verlassen kann. Er bringt mich auf verrückte Ideen und verhinderte das ein oder andere Mal, dass ich sonntags lieber ausschlief als zu laufen. Und ich denke, das wird er auch 2008 machen. Also Hans. auf ein neues Laufjahr, schnür schon mal die Schuhe!

Ansonsten hat ich Eugen Drewermann wirklich beeindruckt. Obwohl ich wahrlich kein Kirchgänger bin, aber dieser Mann ist einer der gebildetsten Leute die ich kenne und seine Art die Kirche zu sehen, lässt mich hoffen, dass sich doch noch mal was ändert. Aber auch Frau Merkel hat mich überrascht, als sie den Dalai Lama empfing. Respekt, da hat sie wirklich Courage gezeigt!

Es gab sicherlich noch vieles 2007, aber es muss auch mal Schluss sein. Wie gesagt Bilder kommen noch aber jetzt geht es erst mal an 2008 ! Möge es uns allen viel Glück bringen, so dass wir Ende Dezember zurückblicken können und sagen können: War doch ein gutes Jahr, das Jahr 2008!

<
1.1.08 21:20


Werbung


Sei gegrüßt neues Laufjahr !

Ausschlafen war nicht heute. Erstens wollte ich kurz in der Firma vorbeischauen und zweitens ging Pia endlich zum Arzt. Ich wollte so gegen 8:30 aufstehen, doch leider stand mein Auto hinter dem von Pia und so musste sie ihn erst aus der Einfahrt raus fahren. Ist kein Problem, nur hatte ich am 31.12 noch kurz dem Wagen eine Wäsche mit dem Dampfstrahler verpasst und nun wurde es wieder richtig kalt. Die Folge war, dass meine Frau um 7:45 zu mir hereinkam und sagt :Ich krieg die Fahrertür nicht zu und in die Garage rein fahren und gleichzeitig die Fahrertür halten geht nicht. Also schnell raus aus dem warmen Bett, auf die Straße und einfach die Tür zugemacht. Pias Kommentar: „Toll. Jetzt geht sie plötzlich!“ Ich schreibe jetzt nicht den Machospruch „“Frauen und Technik“ nein, das tue ich nicht.

Den ganzen Tag war ich hundemüde, doch heute Abend ging es dann doch endlich los. Das Laufjahr 2008. Zuerst lief ich bei eisigem Ostwind und -5° C von mir zu Hans ins Geschäft, das waren 3,53 km im 4:55/Schnitt bei welligem profil. Von dort liefen wir dann gemeinsam noch ein paar Kilometer bevor wir uns trennten und er wieder zurück ins Geschäft und ich nach Hause lief. Ergab noch mal 8,5 km im5:35/Schnitt. Zu Hause angekommen gönnte ich mir gleich eine richtig heiße Dusche, denn mein Hintern war höchstens noch 5Grad über Null.

Wäre doch schade um ihn.
2.1.08 21:29


Frauen und Technik 2 – und- der Mondkalender

Ich muss es leider noch einmal aufgreifen, das Thema von Gestern. Und zwar deshalb :

Wir fuhren, also meine besser Hälfte und ich, gerade zu einem Termin, da kam ihr die Idee doch noch einmal zu Hause anzurufen. Natürlich hatte sie ihr Handy nicht dabei. Warum auch, das liegt zu Hause viel besser. Ich hatte meins natürlich dabei und überließ es meinem Schatz. Da machte ich einen bösen Fehler. Dabei sagte ich nämlich: „Brauchst nur auf die grüne Taste zu drücken, schon hast du die richtige Nummer und wählst gleichzeitig“ Ich wusste gleich, dass ich besser die Worte heruntergeschluckt hätte, aber es war zu spät, denn nun kommt automatisch die charakteristische weibliche Antwort, die glaube ich, schon in den Genen verankert ist : Ich mach das so wie ich es immer mache !

In Gedanken trat ich mir heftig in den Hintern, wusste ich doch was nun kam. Ich versuchte mich weiter auf die Straße zu konzentrieren, konnte aber nicht verhindern ab und zu mal rüber zukucken. Ich sah heftiges Drücken verschiedenster Tasten, verzweifelte Blicke, gezischelte Worte drangen an mein Ohr. Sie öffnete Menüs, schloss sie wieder, öffnete andere nur um diese auch wieder zu schließen. Erneut machte ich einen Versuch. „Du brauchst nur auf die grüne Taste zu drücken!“ Die Antwort erspare ich mir. Irgendwann so nach gefühlten 2-8 Stunden wählte sie dann unsere Festnetznummer einfach durch eintippen der Zahlen. Dabei passierte wahrscheinlich ein kleiner Fehler, denn erst bei der zweiten, erneuten Eingabe klappte es.

Nach dem Gespräch fragte ich noch einmal im ruhigen Plauderton, warum denn sie nicht einfach den einfachen Weg gegangen ist, nämlich die verdammte grüne Taste zu drücken?

Ich weiß nicht mehr genau was alles gesagt wurde, aber ich weiß nun, dass es gegen weibliche Logik kein Mittel gibt, außer einfach gütig zu schauen und brav zu nicken!

Der Mondkalender

Zu Weihnachten bekam ja nun Schwiegermutter einen Mondkalender geschenkt. Nun interessiert mich eigentlich selten wo, wann und wie der Mond am Himmel steht und das warum habe ich in der Schule gelernt. Aber als ich dann auf diesen Mondkalender sah und las was darauf alles geschrieben stand, wurde mir angst und bange! Wie viel hatte ich im Leben schon falsch gemacht, weil ich nicht auf den Mond geschaut habe! Ja ich hätte wahrscheinlich noch alle Haare und sähe aus wie der Vileda Wischmop wären sie zum richtigen Zeitpunkt geschnitten worden! Auch mein Auto wäre immer sauber, wenn ich nur darauf geachtet hätte, dass es am besten ist wenn man beim1/8 aufgehenden Mond nachts um 2:25 gewaschen hätte. Kein Dreck würde mehr an ihm haften! Auch die Kalorien haben keine Chance wenn man in den ersten 28 Tagen nach Neumond einfach nichts mehr isst.

Zugegeben ich lästerte ein wenig darüber, aber auch die Feststellung, wenn bei uns Neumond ist, astronomisch bedingt, überall auf der Welt Neumond ist und dann alle wie verrückt die Frisörläden überfallen würden, ließ sie nicht am Mondkalender zweifeln. Nun werden also am 12.01.208 die Fenster geputzt, weil es so im Kalender steht, egal ob es schneit, minus 30° sind, oder ob es regnet. Der Mond hat immer Recht!

3.1.08 21:30


Neue Wege erforschen…

Kann mühselig sein. Nachdem ich erst um15:30 Uhr die Beine in Richtung Tür bewegen konnte, fiel mir mal wieder kein Weg ein. Alle zu oft gelaufen, kannte fast jeden Stein, jede Erhebung der strecken. Auf der anderen Seite wollte ich wenigsten ein bisschen heute laufen, morgen dann steigern und am Sonntag endlich mal wieder einen langen Lauf. Ich lief folglich einfach los, ohne genaue Planung. Die ersten Kilometer waren die üblichen, zuerst raus aus Fehrbach, dann über die Felder um anschließend nach genau 1,7km bergab in den Wald zu laufen. Nach 3,4 gelaufenen Kilometern wäre ich dann unten im Tal angekommen. Heute aber nicht. Denn auf der bergab-Passage gehen zwei Abzweigung links ab. Die eine auf einen Hund-Übungsplatz, (da wollte ich nicht hin) die andere vorbei an mehreren Bunkern der Amerikaner(?) und dann….ja wohin dann ? Bisher ward er Weg zu bewachsen um weiter zu laufen, aber jetzt? Also, links abgebogen und an den Bunkern vorbei. Jetzt betrat ich Neuland. Zuerst folgte der Weg der Talsohle zurück. Nach ein paar Hundert Metern bog er dann wieder zurück und begann leicht anzusteigen. Kein Problem, gerade ist sowieso langweilig. Nur dann wurde es auf einmal heftig. Ich dachte mir schon wo ich ungefähr rauskommen würde und dass das Bächlein neben mir, der Fehrbach, also der Namensgeber meines Ortes ist. Aber es stieg nun richtig heftig an. Ich schnaufte wie wild, versuchte mehr Sauerstoff in die Lungen zu drücken, keuchte wie ein Asthmakranker.

Zum Glück lief ich alleine so konnte mich keiner hören. Irgendwann kam ich dann oben auf dem Feldweg den ich zu Beginn lief wieder raus. Jetzt war es nur noch 1 km bis zu mir nach Hause. Zum Glück. Es wurden nur 5,8 km, aber von den 145 Höhenmetern waren die meisten zwischen km4 und 5.Das nächste Mal werde ich mir genau überlegen ob ich noch einmal behaupte, ebene Wege sind langweilig! Morgen jedenfalls laufe ich so was von flachen Wegen !

Der heutige Lauf :

4.1.08 20:59


Pfälzisch für Anfänger

Über den heutigen Lauf zu sprechen rentiert sich nicht. Kurz zusammengefasst : spät losgelaufen, schnell,keuch, noch mehr keuch, rot im Gesicht, Eisregen von allen Seiten, geduscht, alles ist gut.

Aber dafür habe ich für euch einen Link. Wir in der Pfalz haben ja,im Gegensatz zu vielen Norddeutschen eine eigene Sprache entwickelt. Sie ist relativ leicht zu lernen, am besten wenn man sich schon den einen oder anderen "hinter die binde" gekippt hat. Es ist ein Dialekt, in dem einiges aus Frankreich übernommen wurde und teilweise Wörter hat die sich nicht ins Hochdeutsche übersetzen lasse. Aber z:B :

Kommanummenimminogeloff heißt einfach : lauf mir ja nicht mehr nach (sagt man z.B. zu einem fremdem Hund oder so)

Hier noch ein kleiner Text zum link. Fröhliches Durchtöbern der Seite wünsch ich Euch !

Damit na misch a mol verschtehe wonn isch emal pälzisch redd,honn isch mol e link ringesetzt, der dess eisch mol e bissl äfacher macht. Awwer owachtbasse die Aussproch iss eher vorderpälzisch unn isch wohn jo in de Westpalz. Awwer für eisch werds gehe :

Pfälzisch für Anfänger

 

5.1.08 21:59


Regen, Sonne und Sternensinger

Heute war nun also der erste längere Lauf für dieses Jahr an der Reihe. Nach den steilen Passagen in den letzten Tagen suchte ich ein flacheres Stück für heute aus. Auch Hans war gern dazu bereit etwas flacheres zu laufen. War das Wetter gestern noch einigermaßen gut, regnete es fast die ganze Nacht durch. Jedenfalls bis 3.00 Uhr, denn bis dahin lag ich wach im Bett. Im Moment schlafe ich einfach sehr schlecht. Weiß der Teufel warum auch. Na tolle Aussichten dacht ich mir noch und tatsächlich regnete es auch heute Morgen noch weiter. Aber Bangemachen gilt nicht und so trafen wir uns um 10.00 Uhr auf dem Radweg bei Hinterweidenthal.

Es regnete immer noch, doch hatte ich noch eine Jacke dabei die ich Hans leihen konnte da er seine vergessen hatte. Die Temperatur war mit 5° eher mild. Gleich am Anfang merkte ich schon, dass ich erstens, nachdem der Regen aufgehört hatte, viel zu warm angezogen war und zweitens meine Beine heute überhaupt nicht wollten. War vielleicht doch ein wenig viel diese Woche. Nicht vom Umfang, aber von er Häufigkeit und Intensität der Läufe. Wie pendelten uns schnell auf einen Schnitt von ca.5:20/km ein. Mittlerweile mussten wir die Jacken ausziehen und im Wald verstecken, denn der Himmel wurde immer blauer und die Sonne kam ab und zu durch. Hätte nur ein bisschen früher durchscheinen sollen, dann wäre ich nur mit langem shirt gelaufen. Nach ca. 10 km drehten wir um. Den Rückweg wollte ich ein wenig schneller laufen als die 5:19 auf dem Hinweg, also beschleunigte ich etwas. Ging auch ganz gut, nur wurde es immer wärmer, bestimmt 7-8°C und ich hätte in kurzen Hosen laufen können! Unterwegs sahen wir noch eine Gruppe Sternsinger die gerade in Dahn unterwegs waren. Hans machte noch schnell ein bild der Gruppe, denn so oft sieht man sie nun auch nicht mehr.

Den letzten Kilometer gab ich dann noch einmal Gas und lief ihn in 4:43/km was mich aber, auch aufgrund einer blöden Kuppe über die wir laufen mussten, ziemlich fertig machte. Insgesamt hatten wir auf dem Rückweg einen Schnitt von 5:07/km. So hatten wir die gesamten 20,68 km 1:48:02 gebraucht. Nächsten Sonntag geht die Winterlaufserie in Rheinzabern weiter und da will ich versuchen einen Schnitt von 4:45 zu laufen. Warten wir es ab!

Hier Bilder von den Sternsingern, dann und noch Handybilder vom Weg und noch ein Weihnachtsbild von unserem Wohnzimmer. Allerdings ist das nun seit gestern wieder „clean“.

Die Sternensinger:

wollte auch mal auf den Gleisen laufen :

Der heutige Weg:

Und unser Weihnachtsbaum, möge er in Frieden ruhen :

6.1.08 19:29


Der Marathon in Pirmasens ist gerettet

Vor einiger Zeit habe ich ja hier geschrieben, dass der Marathon in Pirmasens vor dem evtl. Aus steht. Heute Abend nun habe ich in einem Gespräch mit H. Kling erfahren, dass es zwar keinen 3.Pfälzerwaldmarathon in Pirmasens geben wird, aber er wird unter neuem Namen nämlich

Pirmasenser Waldmarathon

stattfinden. Klickt mal drauf und seht es euch an !

D.h. der Namen ändert sich zwar, aber ansonsten bleibt alles beim Alten. Natürlich werden Verbesserungen hier und da vorgenommen werden, schließlich will man sich ja verbessern, aber die Streckenführung bleibt. D.h. speziell beim Marathon, viele herrliche Waldwege ! Start ist dieses mal wieder auf dem Exerzierplatz (siehe Bild : Exerzierplatz ) und das Ziel befindet sich wie letztes Jahr in der Messehalle. Also ein klein bisschen wie in Frankfurt.

Leicht ist die Strecke mit ihren 660 Hm nicht gerade, aber dafür sehr abwechslungsreich und mal etwas ganz anderes als die Citymarathon. Hier gilt wirklich : Der Weg ist das Ziel !

Ansonsten bin ich zwar heute nicht gelaufen, aber dafür habe ich seit ewigen Zeiten mal wieder an einer Spinning Stunde teilgenommen. Eigentlich waren es sogar 1,5 Stunden, aber daran habe ich vorher gar nicht gedacht. War aber kein Problem heute, nur die Luft war so ganz anders als bei unseren Läufen im Pfälzer Wald!


7.1.08 22:00


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung