Image Hosted by ImageShack.us

  Startseite
    Lauftagebuch
  Über...
  Archiv
  Laufen für den guten Zweck
  Warum Laufen ?
  Über mich
  Bilder aus der Umgebung
  Lauf - Bilder
  Ergebnisse/ Bestzeiten
  Nützliche Links rund ums Laufen
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Michi Blättertanz
   Anjas Blog
   Kerstin im Amilland
    Scarlett O'Hasi
   Hans der Bergläufer
   
   Jörg, ein echter Mainzer !
   Abejita lernt laufen
   try running in my shoes
   Kathryn
   Erdbeerkeks
   Blog von Kathrin
   Allgäuer Sprintluder
   Laufen und mehr
   Brownies Weg
   Palatino aus der Vorderpfalz
   Laufparadiese
   Meine Hompage
   Laufen Aktuell
   Online Lauftreff




Kreuzfahrt Südsee

http://myblog.de/pfaelzerwaldlaeufer

Gratis bloggen bei
myblog.de





Das war hart - oder- die Sackgasse im Wald

Heiß war es heute, aber da der Wind recht kühl war beschloss ich trotzdem von der Arbeit nach Hause zu laufen. Normalerweise brauch ich, je nach Strecke, etwas über eine Stunde. Heute brauchte fast 1,5 Stunden. Und das kam so :

Ein Arbeitskollege berichtete von einer Streckenvariante die ich noch nie gelaufen war. Ich hatte zwar schon die Abzweigung gesehen, aber bin immer daran vorbei gelaufen. Der erste Teil der Strecke war gleich und von Donsieders nach Biebermühle geht es fast nur bergab. Dann folgte die Überquerung der Bahngleise und schließlich der Anstieg nach Fehrbach / Petersberg. Heute nun lief ich nicht ganz hoch sondern lief am Berg entlang bis zu einer Eisenbahnbrücke unter der ich normalerweise drunter durch fahre. Heute überquerte ich die Straße und bog gleich links ab. Der Weg dort war relativ breit doch war er von den letzten Regenfällen sehr ausgewaschen. Und … er war steil. So steil, dass ich sogar ein Stück gehen musste. Ich musste auch feststellen, dass der kühlende Wind anscheinend dieses Stück ignorierte bzw. dass er sich woanders hin verzog. Jedenfalls floss der Schweiß in Strömen. Ich war schon der Meinung ich wäre fast oben angekommen, da sah ich folgendes :

Ein Baum lag mitten im Weg, dahinter Mannshohes Gestrüpp. Kein Durchkommen möglich ! Prima. Das hieß - wieder ganz runter ins Tal und dann auf der Straße über Petersberg und noch wieder hoch zu mir nach Hause nach Fehrbach laufen. Ich meine ich habe nichts gegen Berge, aber ich war so müde, dass mich jeder Schritt Überwindung gekostet hat. So nach 1:25 Stunden kam ich dann zu Hause an. Bestimmt um 3 kg Schweiß leichter, und froh endlich unter die Dusche zu kommen.

14,4km in 1:25, 270 Höhenmeter.

Hier ein Bild des Weges von Donsieders nach Biebermühle

1.8.07 22:21


Werbung


Pause

Heute lief ich nicht. Jedenfalls nicht mehr als ich musste

Aber dafür habe ich die Spendenliste eröffnet. Auch heute kam wieder ein Betrag von einer Arbeitskollegin dazu.

Leider ist die Resonanz der Firmen die ich angeschrieben habe, na sagen wir mal, verhalten. Bisher hat noch keine geantwortet. Aber was nicht ist kann noch werden. Dauert halt alles seine Zeit.

Heute morgen hat sich dann unser Radiosender aus Pirmasens "Rocklandradio" plötzlich bei mir gemeldet und gefragt ob sie ein kurzes telefonisches Interview mit mir führen könnten.

Dazu muss man bemerken, dass der Pirmasenser an sich zwar schnell reden kann, aber meist nur im Dialekt und der ist für Nicht-Pfälzer eher schwer zu verstehen.

So war ich furchtbar nervös und was weiß der Himmel, was für ein Blödsinn ich da geschwafelt habe. Den Sendetermin werde ich nicht verraten, dass will ich mir ersparen. Aber vielleicht werden dann noch mehr Leute/Firmen dazu animiert ein bisschen zu spenden. Morgen werde ich Euch dann mehr davon berichten.

Ganz besonders hat mich heute Abend gefreut, dass eine weitere Läuferin aus Pirmasens die Aktion unterstützen will und ebenfalls Spenden sammeln will. Wir werden demnächst einen kleinen Lauf zusammen machen und genaueres planen. Wäre doch der Wahnsinn wenn sich noch mehr Läufer melden würden und ebenfalls mitmachen würden !

2.8.07 23:56


Aufgerafft...

...habe ich mich heute Mittag und habe wie geplant einen flotten 12km Lauf absolviert. Natürlich ist es ungewohnt wenn man gewohnt ist, jederzeit auf seinen Forerunner zu schauen und zu sehen wie schnell man ist und wie weit man schon gelaufen ist. So musste ich alles nach Gefühl machen. Einen Schnitt von 5:15 min/km sollte ich laut Plan laufen. Aber die Beine wollten nicht richtig und so musste ich sie erst überreden mal ein bisschen schneller zu machen.  Hat aber ganz gut funktioniert, denn als ich zu Hause die Strecke nachgemessen habe, konnte ich feststellen dass ich in 1:00:32 genau 12,03 km gelaufen bin. Das macht einen Schnitt von 5:01/km oder anders : Für 10km brauchte ich 50 Minuten. Ist eigentlich gar nicht so schlecht für´s Training.

Morgen wird ausgeruht und natürlich auf das Pirmasenser Schlabbeflickerfest gegangen  ( wo man gut essen und trinken kann ) und anschließend das Feuerwerk bestaunt.

Am Sonntag steht dann, bei hochsommerlichen Tempearaturen ein Lauf über min. 32 km an. Mal sehen wie´s klappt.

3.8.07 21:01


32,3 km und ich fühl mich pudelwohl!

Wow !

Das hätte ich nicht gedacht, als ich heute Morgen los lief. Zu wenig geschlafen und überhaupt war die Lust nicht so groß für einen langen Lauf. Aber da sieht man wieder dass es Vorteile hat wenn man einen Laufpartner wie Hans hat auf den man sich absolut verlassen kann. Macht man einen Zeitpunkt aus ist er da und man hat keine Ausrede mehr für sich, ob man den Lauf evtl. doch verschien möchte.

Wir starteten u 9:00 Uhr. Zuerst ein Stück durch Pirmasens, dann auf die Marathonstrecke (aber in entgegengesetzter Laufrichtung), über Hombrunnerhof, Beckenhof, um den Arius, über den Starkenbrunnen, durch Ruppertsweiler, dann Richtung Lemberg und wieder zurück nach Ruppertsweiler. Zuerst lief es wie gewohnt zäh bei mir. Erst nach ca. 40 Minuten lief es besser und die Beine wurden frei. Die Temperaturen stiegen schon auf ca. 22° als wir nach 1:23 Stunden den Beckenhof erreichten. Der dort angebotenen Apfelschorle konnten wir nicht widerstehen. Ich bestellte 2 große Gläser, war aber überrascht, dass es sich da um jeweils 0,5 L handelten. Aber nach 5 Minuten waren die Gläser leer und der Magen gefüllt. Nun ging es weiter um den Arius, leicht wellig mit zwei kleinen Anstiegen am Schluss. Dann wieder am Beckenhof vorbei zum Starkenbrunnen. Wer sich ein bisschen auskennt weiß, dass es dazu ziemlich steil bergab geht. Nun waren wir im Tal angekommen und keine nennenswerte Steigung war mehr zu bewältigen. Nach 26 km machten wir noch eine kleine Trinkpause bevor es auf die letzten 6 Zusatzkilometer  gingen. Immerhin hatten wir bestimmt schon 26° erreicht. Es war eine ebene Strecke auf der wir nach 3 Kilometern wendeten und wieder zurückliefen. So hatten wir dann unsere geplanten 32km.

Um einen stärkeren Trainingsreiz zu erreichen beschleunigten wir unser Tempo und die letzten 3km konnte ich im 5er Schnitt zurücklegen. Für die letzten 6 ereichten wir somit einen Schnitt von 5:15/km.

Und das tollste war, ich fühlte mich wirklich topfit. Ich war nicht müde wie schon so oft nach einem langen Lauf, auch keine Wehwechen waren zu beklagen, nichts. Fast schon ein wenig unheimlich.

Den Rest des Tages wird ruhig begangen, hoffe ich zumindest.

 

Heute ca. bei km 10, der Hombrunnerhof

Die gesamte Strecke heute

Höhenprofil Gestern auf dem Pirmasenser "Schlabbefliggerfest" Wirklich klasse Kostüme, findet ihr nicht auch ?

5.8.07 15:20


Steiler Schlussanstieg

Bis um 17.00 Uhr wusste ich nicht, ob ich überhaupt heute laufe. Schweini war ziemlich beängstigend stark . Dann ein Anruf bei Hans, der hatte zuerst keine Zeit, dann aber doch und so trafen wir uns um 17:30 Uhr.

Eben laufen ist langweilig dachte ich mir schon während der Fahrt zu ihm und so schlug ich eine ander Tour vor als geplant. Auf der Marathonstrecke, aber in entgegengesetzter Richtung. Zuerst bergab zum Einlaufen ging es dann schon heftig hoch zum Sommerwald. Dieser Abschnitt kommt so bei km 40 und läßt einem nochmal Kräfte sammeln, allerding nicht wenn man ihn hoch läuft ! 

Es folgten einige Schlenker durch die Straßen bevor es wieder in den Wald und somit bergab ging. Gerade diese Steigung macht einem bei Marathon schwer zu schaffen, denn sie ist wirklich teilweise steil und ziemlich lang. Aber heute ging es ja runter. Jedoch ist der Abschnitt zu steil um richtig Tempo zu machen .Unten im Tal bogen wir dann wieder Richtung Stadtmitte, wo ich mein Auto neben dem Geschäft von Hans gepwrkt hatte. Zuerst war es relativ eben, jedenfalls für unsere Verhältnisse hier. Doch dann kam der Anstieg über die Zepplinstraße. Der wird normalerweise gleich bei km 1-3 gelaufen und zwar bergab.

Heute ging es hoch. Wir legten eine Schnitt von geschätzten 5:50/km hin. Überrascht bemerkte ich, dass ich keine Schwierigkeiten damit hatte. Auch Hans lief das Tempo mit. Weiter ging´s, nächste Kurve, noch eine, immer weiter rauf und wir hielten unser Tempo bis oben hin. Es fühlte sich an als ob wir auf dem Ebenen liefen. Die Kraft war da, die Luft war da, ich fühlte mich super. Das war, würde ich fast behaupten, seit langer Zeit mein bester Lauf einen  Berg hoch. Und Hans spürte seinen Zugspitzlauf heute scheinbar auch nicht und verfolgte, jagte  mich bis hoch. Auch er hielt das Tempo bei.

Wieder im Geschäft von Hans ,waren wir uns einig, dass das heute wirklich richtig klasse lief. Wenn man bedenkt, dass er kurz bevor ich anrief noch eine 100 Gramm Tafel Schokolade mit geschätzen 10000 kcal futterte (die ihm dann entsprechend im Magen lag) ist dass umso bemerkenswerter.

12km in 1:10

7.8.07 21:48


Schöne Überraschung und ein HM am Abend

Heute wurde ich einmal richtig positiv überrascht. Schon vor ca. 2 Wochen habe ich unsere 2 Bundestagsabgeordneten angeschrieben und um eine Spende gebeten. Heute kam die erste Antwort von Frau Lydia Westrich, SPD :

Sehr geehrter Herr Kölsch,

bitte entschuldigen Sie meine verspätete Antwort auf Ihre E-Mail vom 19.Juli, aber ich war in Urlaub und bin erst seit ein paar Tagen wieder zurück. Gerne komme ich Ihrer Bitte nach und spende für jeden von Ihnen gelaufenen Kilometer beim Marathon in Pirmasens 2,00 Euro. Ich finde es ganz toll, dass Sie sich für die Kinder engagieren. Gerade die kleinen Patienten brauchen Unterstützung, denn für sie ist ein Aufenthalt im Krankenhaus oft nicht nur körperlich, sondern auch seelisch eine Tortur.
Ich hoffe, dass Sie den Marathon zu Ende laufen und viele weitere Gelder smmeln werden.

Mit freundlichen Grüßen

Lydia Westrich

 

Da sagt noch mal einer Politiker hätten kein Herz ! Das treibt den Spendenstand natürlich deutlich nach oben ! Ich kann mir nicht denken, dass die Bundestagsabgeordnete der CDU kein Herz für die Kinder hat und warte gespannt auf die Antwort. Nächste Woche jedenfalls werde ich in Pirmasens unterwegs sein und mal fleißig in den Geschäften nachfragen ob sie evtl. bereit sind etwas zu spenden.

 

Jetzt zum Laufen. Heute habe ich mit Gabi, einer Läuferin aus Pirmasens, gesprochen die die Aktion ebenfalls unterstützen will, worüber ich mich natürlich unheimlich freue ! bei dem Gespräch ergab sich, dass sie heute Abend zusammen mit ein paar befreundeten Läufern die HM- Strecke des Pfälzerwaldmarathons laufen wollten und ob ich nicht mitlaufen wollte. Natürlich hatte ich den Lauf von Gestern noch ein bisschen in den Beinen, aber auf der anderen Seite einen gemütlichen Lauf, mal etwas langsamer als sonst, ist nicht zu verachten Also sagte ich zu. Um 19 Uhr liefen wir los. Natürlich habe ich wieder die Namen der anderen vergessen nur Gabi konnte ich mir behalten denn wir hatten schon miteinander telefoniert.

Los ging es am Sommerwald, dann wieder wie Gestern vorbei an der Fumbach runter an die B10, dann jedoch schwenkten wir beim Klosterbrunnen auf die Halbmarathonstrecke und folgten ihr. Am Eisweiher vorbei ging es langsam zur ersten Steigung am Mordloch. Mittlerweile ist sie kein Problem mehr für mich ,denn zu oft bin ich sie schon gelaufen. Auch alle anderen liefen den Berg ohne Gehpausen hoch. Anschließend ging es über die Platte runter zum Beckenhof und Richtung Hombrunnerhof. danach folgte der eigentliche Anstieg des Halbmarathon hoch zum Sommerwald. Jedoch auch diesen liefen alle komplett durch. Oben angekommen waren es nur noch ca. 600m bis zum Auto. Insgesamt waren es 20,7 km welche wir in gemütlichen 2:27 zurücklegten. Somit sehe ich keine Probleme für meine Mitläufer heute ihre angestrebte Zielzeit von 2:30 für den Hm zu erreichen.

Es hat mir viel Spaß gemacht auch mal in einer Gruppe zu mitzulaufen, da ich ja sonst höchstens zu zweit unterwegs bin. Ich hoffe wir können das noch mal wiederholen.

 

Leider sind die Bilder sehr unscharf, da es im Wald schon ziemlich dunkel war. Aber da sieht man mal wie schnell wir heute waren. Man erkennt deutlich die Bewegungsunschärfe

 

8.8.07 23:03


Auszeit..

vom Laufen habe ich mir heute genommen und das Wetter passte dazu. Sagen wir mal so : Es hat nur einmal geregnet. Nur leider hat es bis jetzt nicht mehr aufgehört  

Dafür habe ich Haare gelassen und hoffe dass ich mit kürzeren Haaren  noch windschnittiger geworden bin. Morgen werde ich es mal ausprobieren und 10 schnelle Kilometer laufen. Ansonsten sei noch erwähnt, dass der aktuelle Spendenstand links unter der Rubrik "Spendenübersicht " zu erkennen ist. Im Moment würde ich, falls alles planmäßig verläuft 185 € für die Kinder erlaufen können. Aber das wird sicher noch mehr. Leider hat bisher noch keine Firma auf mein Anschreiben geantwortet, nicht mal eine Absage, nichts. Ich werde mich aber noch einmal dranhängen !

Demnächst wir wohl ein kleiner Bericht über die Aktion in der Pirmasenser Zeitung stehen und hoffentlich ein wenig die Geldbörsen lockern

9.8.07 20:20


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung