Image Hosted by ImageShack.us

  Startseite
    Lauftagebuch
  Über...
  Archiv
  Laufen für den guten Zweck
  Warum Laufen ?
  Über mich
  Bilder aus der Umgebung
  Lauf - Bilder
  Ergebnisse/ Bestzeiten
  Nützliche Links rund ums Laufen
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Michi Blättertanz
   Anjas Blog
   Kerstin im Amilland
    Scarlett O'Hasi
   Hans der Bergläufer
   
   Jörg, ein echter Mainzer !
   Abejita lernt laufen
   try running in my shoes
   Kathryn
   Erdbeerkeks
   Blog von Kathrin
   Allgäuer Sprintluder
   Laufen und mehr
   Brownies Weg
   Palatino aus der Vorderpfalz
   Laufparadiese
   Meine Hompage
   Laufen Aktuell
   Online Lauftreff




Kreuzfahrt Südsee

http://myblog.de/pfaelzerwaldlaeufer

Gratis bloggen bei
myblog.de





7,3 km slowmotion-- oder-- der Kopf ist willig-die Beine nicht

Gut ging es mir heute Morgen. Dachte ich Gestern Abend noch es hätte keinen Zweck, ging es mir nach 3 Stunden Kegeln richtig gut. So gut, dass ich Gestern Nacht den Verband zum ersten mal abnahm. Aber Beulchen ist immer noch da und zwar genau so groß wie vorher. Aber es tut nicht weh. Also Ichtolan Salbe drauf, die hat mir bei der Achillesferse vor einiger zeit sehr gute Dienste getan.

Aber zurück zu heute. Aufegstanden um 9.00 Uhr ging es um 10.00 Uhr dann los. Ich lief heute alleine, da Hans heute sein Geschäft auf hat, es ist nämlich "Verkaufsoffener Sonntag " bei uns. Und das war Glück, denn mein Puls ging, trotz dass ich mich gut fühlte sofort hoch und ich kroch mit einem 6er Tempo durch die Gegend.  Ich hoffte noch, dass es sich normalisiert aber nach ca. 3,6 km drehte ich um. Es war ,natürlich, wieder sehr warm ,was natürlich auch nicht gerade förderlich war.

Nun werde ich den Tag schön brav verbringen, nur mal kurz in die Stadt gehen und bummeln. Wenn mir ein Eis in die Hand fällt werde ich es natürlich auch essen. Vielleich mag Beulchen kein Eis.

1.7.07 12:21


Werbung


Dramatisches am Himmel und Schwanengesang

Zuerst zu heute. Hoffnung zu laufen hatte ich eigentlich gar nicht mehr heute. Zu schnell und zu extrem wechselte das Wetter heute. Von blauem Himmel bis zu tief schwarzen Wolken mit Regen vergingen oft nicht mal eine halbe Stunde. Nur wie durch ein Wunder hielt der Abend. Aber was war am Himmel los. Über uns blau, rechts tiefdunkel, links bewölkt und 10 Minuten später sah alles anders aus. Trotzdem kam ich trocken nach Hause. Jedenfalls von außen trocken. Aber es sah wirklich sehr befremdlich aus wenn keine 2 km von dir der Regen runterhaut und bei dir die Sonne scheint. Als ich nach ca. 5,3 km umkehrte sah ich über meinem Dorf eine ziemlich böse Wolke und die sah aus als ob sie auf mich warten würde. Tat sie aber nicht, sondern verzog sich artig. So wurden es ca. 10,5km die mir heute keinerlei Probleme bereiteten. Scheinbar hat sich alles beruhigt und auch Beulchen sieht heute eher kläglich aus und wird wohl bald eingehen. Schade ,hatte mich schon fast an Ihn gewöhnt. Hätte einer ein warmes Plätzchen für Ihn ?

Zu Gestern. Als ich zu meinem Startpunkt fuhr, traute ich meinen Augen nicht. Da kam mir mitten auf der Landstaraße ein Schwanenpärchen entgegen ! In aller Ruhe machten sie Ihren Sonntagsspaziergang. Auch als ich näher kam. Keine Hektik ! Schritt für Schritt watschelten sie auf die Seite, verrichteten noch kurz ihr Geschäft und gaben dann die Straße frei. Stress ? Fehlanzeige ! Ich wird auch mal Schwan !

2.7.07 22:34


Regenpause ? Dann aber los !

Ich habe sie erwischt : Die einzige Regenpause die heute länger als 10 Minuten war. Sie begann pünktlich nach Feierabend und selbst jetzt um 20.00 Uhr scheint noch die Sonne. Natürlich stellenweise, schaue ich aus dem Fenster Richtung Osten, graut es mir. bestimmt wird es bald wieder ziehmlich nass werden.

In 10 Wochen ist ja schon der Pfälzerwaldmarathon und deshalb werde ich jetzt ein bisschen intensiver trainieren. Wie immer nach dem Steffny Plan. Bin halt ein Weichei, aber immerhin war er schneller als so mancher andere Laufpapst.

So zog ich mich noch im Büro um und lief zu Pia in die Bank. Nicht den direkten Weg, das wäre zu kurz, nein zuerst ca 2 km aus dem Dorf und über die Felder, dann ca 2,5 km meist bergab durch den Wald. anschließend ein Stück entlang der B 270 und dann auf den Radweg nach Waldfischbach. Die ersten 4-5 Kilometer lief ich locker ich hatte ja Zeit, jedenfalls dachte ich das. Schnitt so um 5:25. Wie gesagt es ging dann bergab. Unten an der B270 angekommen erhöhte ich ein wenig das Tempo und lief den nächsten Kilometer  in 5:10. Auf dem Radweg gab ich dann noch mehr Gas. Die nächsten 7 Kilometer lief ich dann im Schnitt unter 5 Minuten/km. Es war wellig aber nicht zu schwer zu laufen. Mit 5 Minuten Verspätung traf ich mich dann auf dem Parkplatz vor der Bank mit Pia, die mich wieder freundlicherweise mit nach Hause nahm. Ist halt eine ganz Liebe !

12,95 km, Schnitt 5:03/km

4.7.07 20:21


Schönheiten

Es gibt soviel schönes , man muss nur genau hinsehen.

Heute Abend sehe ich aus dem Wohnzimmerfenster in den Garten und sehe diese wunderbare Blüte :

Sie wächst schon seit jahren aus einem ganz unscheinbaren Bündel Blätter heraus. Wie sie heißt ? Keine Ahnung. Sie ist ca. 1,20m hoch und hat nur einen Stengel der voller Blüten ist.

Oder aber, wenn ich morgens zur Arbeit fahre und der Nebel steigt aus den Tälern :

Nächste Beispiel :Ich steige auf unserem Firmenparkplatz aus dem Auto uns sehe diesen Himmel :

Und, es sei mir verziehen, mir gefällt mein Auto immer noch wie am ersten Tag. Natürlich ist es unvernünftig so ein Auto heute zu fahren, aber mein Gott, das Leben soll doch Spaß machen !

Apropos Spaß : Gelaufen bin ich auch. Fast trocken (bis auf die letzten 200m ) und schön entspannend auf flachem Weg. 7,1km mit 5:15/Schnitt.

5.7.07 22:39


Laufen in Begleitung und eine besondere Diät

Das Wetter hielt, es war nicht so sehr warm und vor allem es regnete nicht (Ich weiß der eine oder andere geneigte Leser möchte unbedingt mal so richtig durchgeweicht werden beim Laufen )

Nachdem die Hausarbeit soweit erledigt war, beschloss mich Pia zu begleiten. Nein nicht zu Fuß, sondern auf dem Fahrrad ! So konnte sie sich noch ein bisschen schonen und ich war nicht so alleine. Um das zu ermöglichen liefen/fuhren wir wieder auf der abgelegenen Landstraße die im Tal bis nach Zweibrücken führt. Woran wir aber nicht gedacht haben: Es war Samstagnachmittag . Na und sagt ihr? Nun wir mussten ja durch ein kleines verträumtes Dörfchen durch. Nicht schön, aber was soll’s. Und am Samstagnachmittag trifft sich scheinbar die gesamte ältere und auch jüngere Dorfgemeinschaft, vor dem Haus auf der Strasse. Man stellt sich Stühle hin und quatscht miteinander den neuesten Dorftratsch. Und dann passiert es. Einer rennt durchs Dorf und wird von einer Radfahrerin verfolgt! Unglaublich ! So was gab es ja noch nie!

Jedenfalls haben alle uns angestarrt, als ob ne Kuh in Strumpfhosen Polka tanzen würde. Und das Beste war… da wir ja nur kurz unterwegs sein wollten, kamen wir noch einmal vorbei, aber aus der anderen Richtung! Ich denke sie werden es am Sonntag in der Kirche dem Pfarrer vortragen.

Das Laufen klappte übrigens prima und mit Pia war es auch schön abwechslungsreich. Ich lief 11,6 km mit einem Schnitt von 5:18min/km. Am Sonntag ist dann ein langer geplant, wie lang weiß ich noch nicht. Einfach mal abwarten.

Ach ja noch zu meiner Diät. Ich mache gerade die Blumenkohldiät! Wie die funktioniert? Ganz einfach man darf alles essen- außer Blumenkohl!

So habe ich von Dienstag bis Donnerstag jeden Morgen in der Frühstückspause 2 Stück Kirschpolster gegessen. Ich weiß nicht ob der Kuchen so in hochdeutsch heißt, wir sagen „Kerschepolschder“ dazu. Ist superlecker und bestimmt gesund.  Warum nicht am Freitag, fragt ihr ? Freitag gab es keinen mehr in der Bäckerei wo ich mich sonst immer mit Leckereien versorge! Auch sonst aß ich wieder zu viel Süßes und deswegen musste ich auch diese Woche mehr laufen. Und das Fondue heute Abend war bestimmt nicht dazu angetan, die Kalorien zu vermindern. Aber wie schon Gestern geschrieben :

Das Leben soll Spaß machen, es reicht wenn ich traurig bin wenn ich in der Kiste liege ! Und bis dahin : Have Fun !!

8.7.07 00:26


Indianer im Pfälzer Wald und doppelte Begleitung

Heute Morgen fuhr ich, da wie gestern all unser Baguette beim Fondue gefuttert hatten, zum Bäcker um Nachschub zu holen. Als ich aber in den Laden kam ,traute ich meinen Augen nicht. Vor mir stand eine Indianerin in voller Montur ! Vielleicht kennt ihr noch Winnetous Schwester, diese hübsche kleine,  oder aber die Pfadfinderin aus dem Film “Nachts im Museum“ in die sich dieser Präsident verliebt hatte, also genau so sah sie nicht aus !  Eher breit wie hoch, eher fettige Haare als Indianerschmuck.

Sie bestellte 30 Brötchen und ca. 10 Croissant! Wie bitte, sind die Naturvölker nun auch schon verweichlicht? Es stellte sich aber dann heraus, dass sie einer Gruppe angehörten die die Indianer toll finden und deren Leben ab uns zu im Wald nachstellen. Mit Brötchen und Leckereien eben. Übrigens kam sie nicht zu Fuß oder mit dem Pferd, nein sie kam mit dem Astra und wurde von einem Trapper gefahren. Aha, ein Ps reicht also nicht mehr. Auf die Indianer ist eben auch kein Verlass mehr. Heute Abend war dann der lange Lauf dran. Natürlich hatte ich gut vorgesorgt und die 2 Schenksteaks vertrugen sich prima mit den 2 Würstchen im Bauch so dass der eine oder andere Toast noch gut dazu passte. So gestärkt machte ich mich auf den Weg. Man weiß ja nie was kommt. Pia wollte mich wieder begleiten. Alisha überraschte uns aber mit dem Satz: Ich fahre auch mit, doch sehr. Allerdings wusste sie nicht dass es eine etwas längere Tour werden sollte, also länger in ihrem Sinn bedeutet länger wie 15 Minuten.  Ich sagte nichts! Also die beiden Fahrräder aufgeladen und los ging´s. Am Radweg angekommen schnell die Räder ab und schon waren wir unterwegs. Bedingt durch meine beiden Begleitungen lief ich doch ein wenig schneller als geplant. Macht ja nichts, ist es halt ein wenig härter. So nach 2 km fragte mein Töchterlein: Ist es eigentlich noch weit? „ Nö nach 10km drehen wir um“ , antwortete ich. Darauf folgte ein ungläubiges: „Wie weit?“ und „ Ich dachte wir sind nur kurz unterwegs “ Sind wir auch. Aber sie hielt tapfer durch.

 Und so redeten sie über Gott und die Welt und ich hechelte mittendrin. Na ja ist vielleicht übertrieben, denn es lief ganz gut bei mir. Als nach 9,5km ein, für mich , eher leichter Anstieg kam, beschlossen beide unten zu warten bis ich meine 10km Wendemarke erreicht hatte. Eigentlich wollte ich länger laufen aber meine Begleitung streikte schon ein bisschen. Und ich wollte mich nicht mit meinen beiden Frauen gleichzeitig anlegen. Das Ende wäre mir gewiss gewesen .

Am Ende war ich aber froh darum, denn die 12km Gestern Abend hatte ich scheinbar immer noch in den Beinen und langsam waren wir heute auch nicht unterwegs. 20,7 km in 1:48:55 ergibt einen Schnitt von 5:16/km.

Insgesamt schaffte ich diese Woche fast 64 km und brauchte im Schnitt ebenfalls 5:16/km.

Ab Morgen haben wir nun 3 Wochen Ferien und da wir dieses Jahr nicht verreisen, hoffen wir viel unternehmen zu können, Ich werde Euch berichten!

 

 

8.7.07 22:28


Die Zitadelle

Heute, an unserem ersten Ferientag fuhren wir zur Zitadelle nach Bitsch (Bitche), die nur ca. 30km von uns entfernt in Frankreich liegt. Sie zu beschreiben fällt schwer, man muss sei wirklich „live“ gesehen haben. Eine wirklich riesige Anlage die direkt im Ort auf einem Felsplateau  steht. Im Innern kann man viele Gänge die in den Fels eingehauen wurden besichtigen. Aber vor allem die Art und Weise wie die Geschichte der Zitadelle vermittelt wird ist bemerkenswert. Am Eingang bekommt man Funkkopfhörer und sobald man in die Nähe der entsprechenden Stellen kommt, wird in der jeweiligen Sprache die Stelle erklärt. Hat man die Außenanlagen besichtigt, geht es ins Innere. Hier wird die Geschichte in jeweiligen Filmabschnitten anschaulich dargeboten, jedoch nicht in einer reinen Dokumentation sondern aus der Sicht eines Soldaten der Festung. Ist das Filmchen fertig, wird man in den nächsten unterirdischen Raum geleitet. Wirklich sehr eindrucksvoll. Die Zitadelle spielte vor allem im deutsch-französischen Krieg 1870/1871 eine Rolle. Keine strategische, eher eine tragische Rolle allerdings, da sich der Kommandant der Festung weigerte, trotz einer gewaltigen Übermacht der angreifenden Deutschen die Festung zu übergeben und somit ein riesiges Blutvergießen verantwortete. Es ist erschütternd was Menschen im Krieg erleiden mussten und müssen. Jeder der den Krieg in seiner Erinnerung verherrlicht, sollte mal diese Festung besuchen. Hier nun ein paar Bilder :

 

 
9.7.07 23:01


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung