Image Hosted by ImageShack.us

  Startseite
    Lauftagebuch
  Über...
  Archiv
  Laufen für den guten Zweck
  Warum Laufen ?
  Über mich
  Bilder aus der Umgebung
  Lauf - Bilder
  Ergebnisse/ Bestzeiten
  Nützliche Links rund ums Laufen
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Michi Blättertanz
   Anjas Blog
   Kerstin im Amilland
    Scarlett O'Hasi
   Hans der Bergläufer
   
   Jörg, ein echter Mainzer !
   Abejita lernt laufen
   try running in my shoes
   Kathryn
   Erdbeerkeks
   Blog von Kathrin
   Allgäuer Sprintluder
   Laufen und mehr
   Brownies Weg
   Palatino aus der Vorderpfalz
   Laufparadiese
   Meine Hompage
   Laufen Aktuell
   Online Lauftreff




Kreuzfahrt Südsee

http://myblog.de/pfaelzerwaldlaeufer

Gratis bloggen bei
myblog.de





Entscheidungen und schwere Beine

Eigentlich wollte ich ja am Freitag den 10km Wettkampf machen. Eigentlich ! Aber Weichei wie ich nun mal bin, hat es ersetns nur geregnet und zweitens hatte meine Tochter eine Sportlerehrung zur selben Zeit. Sie ist nun ja schon 16 und wieviel Ehrungen wird sie wohl noch erhalten, denn spätestens 2009 nach den deutschen Meisterschaften ist Schluß. Also gab es eigentlich nichts zu überlegen und ich war bei der Ehrung dabei.

Gestern war nun wieder ein typischer Samstag. D.h Alisha, wie schon seit 11 Jahren, um 9:30 ins Training fahren, danach gingen Pia und ich einkaufen, anschließend Alisha nach 3 Stunden Training wieder abholen und Mittags großes Saubermachen im Haus. Dazwischen noch eine Stunde im Aquariumgeschäft (Alisha und ich holten uns neue Mitbewohner) und Abends von 20 -23 Uhr Kegeln. (Alisha und ihr Freund Jonas waren auch dabei und haben klasse gekegelt !!Ich war rechtschaffend müde !

Wie müde merkte ich heute beim Laufen mit Hans. Ich hatte Beine schwer wie Blei. Normalerweise bin ich nach 4-5 km eingelaufen, aber heute ging überhaupt nichts. Zu müde, zu warm, zu viel Sonne, zu eben ach was weiß ich noch alles. Deshalb beschloss ich es mal mit einem Berg zu probieren. was zu meiner Überraschung ganz gut ging. Aber kaum waren wir wieder auf dem Ebenen, dieselbe Leier. Müde, schwere Elefantenbeine. Also abhaken und positiv nach vorne blicken. Wie liefen wieder nur 16,4 km mit 235 Hm im 5:39/Schnitt.

Mittags waren wir (Pia und meinereiner)dann beim Mittelalter Spectaculum in Neunkirchen zu dem ich 2 Karten gewonnen hatte. Zum Glück ,denn der Eintritt kostete sage und schreibe 16 € !!

Es war riesig ! So viel Stände hatte ich noch nie gesehen. Über 1000 Akteure und vor allem : Super Musik aus dieser Zeit. Was die Gruppen da auf der Bühne zeigten, ließ keinen ruhig sitzen ! Leider war der Rest ziemlich kommerziell und die Priese unverschämt. Das war richtige Abzocke. Leider.

Alsha und Jonas nach dem Gewinn eines Kegelspiels :

Mein zweites Hobby:Mein Aquarium

Höhenprofil von heute. Es gab dieses mal auch nur einen Berg. Der Rest flach wie eine Flunder :

3.6.07 17:32


Werbung


Geht doch !

Nach dem verpatzten Lauf gestern mußte ich es heute noch einmal wissen. ich hatte zwar immer noch Muskelkater im linken Oberschenkel ( mein ähem "Kegelstil" ist eher ungewöhnlich, denn ich gehe immer ganz runter beim Abwurf der Kugel, also ein tiefer Ausfallschritt und wenn man das 50 Mal macht, kommt der Kater halt) aber der Lauf vom Vortag wurmte mich doch sehr. Sollte ich so außer Form sein ? Zu viel, zu wenig oder falsch trainiert ?
Somit war es beschlossene Sache, dass ich nach der Arbeit nach HAuse lief. Wie vielleicht befindet sich die Firma in der ich arbeite auf einem Hügel (400m), genauso wie unser Haus (ebenfalls ca. 400m) bur eben nicht auf dem selben, sondern von einem Tal getrennt. Also ging es nach 2-3 km eben einlaufen zuerst runter und dann auf der anderen Seite wieder hoch. Und wie. Die größte Steigung betrug 34 %. Also eigentlich was für den Hans, aber der hat bestimmt heute gefaulenzt. Wider erwarten lief ich ohne Probleme den Berg hoch. Keine Schmerzen, keine müden Beine (na ja ein bisschen), nichts dergleichen. Vielleicht lag es an der Musik die ich hörte. Jedenfalls konnte ich auch das steilste Stück hochlaufen ohne zu gehen. Was aber noch wichtiger für mich war, ich lief keinen Kilometer über 7Min/km. das heißt ich verlor nicht so viel am Berg. Nach 12,05 km und 1:08:35 Stunden kam ich sehr zu zufrieden zu Hause an. Endlich mal wieder ein guter Lauf !
Heute habe ich mal wieder ein paar Bildchen die ich mit dem Handy machte.
Bergab :

Bergauf:

Oben angekommen :

Am Sonntag beim Mittelalter Spectacelum in Neunkirchen :
4.6.07 22:17


21 km/h

So gegen 21 Uhr packte mich gestern noch mal kurz die Laufwut. Es war so herrlich draußen. Angenehme Temperaturen, ein bisschen Wind -perfekt. Abwechslung sollte es sein, also jder Kilometer in einem anderen Tempo. Ob es was bringt ? Keine Ahnung, macht aber Spaß !

Also den ersten langsam in 5:28, den zweiten Kilometer etwas schneller in 5:00 und en dritten dann flott in 4:49 (war ein leichte Anstieg drin). Danach wieder langsamer (5:10) und noch langsamer (5:29 ) dann wieder flott (4:49) und wieder locker (5:29),also insgesamt so 7,35 km. Unterwegs soah ich so eine Tafel aif der man seine Geschwindigkeit ablesen kann. Eigentlich gemacht um Autofahrern zu zeigen wie schnell sie unterwegs sind. Nur, ich war ja zu Fuß unterwegs und das Ding zeigte 12 km/h an. Das geht aber besser dachte ich, joggte langsam zurück und dann mit Speed nochmal vorbei : 21/km/h ! Ich fühlte mich dabei sehr schnell bis.......ich realisierte, dass Spitzen - Marathonläufer das fast über die ganzen 42 km laufen . Ich meine habt ihr mal probiert so schnell zu laufen ? Ich kann das nur kurze Zeit halten, vielleicht 200m, keine Ahnung, aber die laufen in dem Schnitt Kilometer über Kilometer. Jeden Kilometer in ca. 3 Minuten . Unvorstellbar !

So und Morgen wird eine "Bergtour gemacht" , jedoch bestimmt nicht im 3er Schnitt !

6.6.07 22:59


Terrain erkunden auf Pfälzisch

Höhenmeter wollten wir also heute sammeln. Hans braucht das Bergtraining für seine Läufe (Zugspitz und Jungfraumarathon) und mit gibt es Kraft für die Beine. Kurz nach 9.00 Uhr trat ich vor die Tür und ging gleich wieder rein. Was war das warm ! Ein Blick auf das Thermometer bestätigte mein Gefühl : 23° ! Aber kneifen gilt nicht und so trafen wir uns um 9:30 Uhr am Start in Ruppertsweiler. Zur weiteren Erläuterung bitte ich den geneigten Leser. ab und zu die unten gezeigte Karte zu benutzen. Ansonsten wird es etwas unübersichtlich. Denn Übersicht hatten wir heute keine.
Froh gelaunt gings los. Ich kannte mich ja aus. Nun ja, hab halt ein gesundes Selbstvertrauen !
Nach ca 1 km kam der erste Anstieg. Ich lief ihn schon letztes Jahr und er gefiel mir sofort. Lang, aber nicht unfair. Er sollte ca. 125 Hm bringen. Nur irgendwie sah der Weg anders aus. Alles grün, viele Bäume (ach so, Wald) da dämmerte es mir, dass ich den letzten Lauf im Herbst dort machte und da war es viel lichter. So kam es ,dass ich die falsche Abzweigung nahm. Markierungen haben sie nämlich dort keine. Frei nach dem Motto : kennst du dich nicht aus- bleib Zuhaus ! 
Nach einiger Zeit ging es nicht mehr weiter. (Punkt 1 )Umgestürzte Bäume versperrten den Weg. Hier wird scheinbar auch nicht mehr geräumt. Also zurück- und bergab. Zum Glück hatte ich nach kurzer Zeit wieder die richtige Abzweigung gefunden und wir liefen rund um den Berg bis zu seiner Spitze, die in einem wunderbar romantischen Plateau mündete( Punkt 2 ). Nur war ja nicht Pia dabei sondern Hans, also nichts wie wieder runter vom Berg. Wir mußten wieder den gleichen Weg nehmen, einen anderen gab es nämlich nicht.
Beim Abstieg sah ich einen breiten Weg der scheinbar am Berg entlang führt und ich brauchte Hans nicht lange zu überreden, er vertraute mir ja noch. Der Weg war wirklich herrlich, weich, schattig und leicht bergab, jedenfalls anfangs. Das Problem war nur ich hatte keine Ahnung wo wir waren oder wo wir rauskommen. Bange machen gilt nicht- so liefe nwir weiter.

Als nun rechts eine Abzweigung kam die runter ins Tal ging beschlossen wir dieser zu folgen, unten würden wir schon sehen wo wir waren. es ging nun steil bergab, zum Glück standen unsere Autos ja unten im Tal. Wir hörten nun immer mehr Straßenlärm und der Verdacht kam, dass es sich wohl um die B10 handeln müsste. Na und, da gibt es bestimmt auch ein Weg. Dann hörte der Weg auf. Direkt an der B10. Im Winkel von 90°. Die Ausflügler rauschten an uns vorbei ( die B10 ist dort 3 spurig) und so langsam wurde uns klar, dass es dort keine Weg gab- außer den Weg in den Himmel (oder Hölle ) wenn wir an der B10 laufen wollten. Wollten wir nicht. Vor allem weil wir nicht wussten bei welchem Abschnitt dere B10 wir waren. Ich muss jetzt noch grinsen wenn ich daran denke wie wir ratlos an der Straße standen, so als ob wir beide ausgesetzt worden seien.Hat aber keiner gehalten, nur dumm gekuckt ! 

Uns blieb nichts anders übrig als-  man ahnt es schon- wieder den Weg zurück zu laufen.

Zuerst schön steil bergauf, dann gemäßigt. Das Wetter hielt ,nur zu warm war es natürlich, schätzungsweise 27°. Wir kamen wieder an unseren ersten Anstieg, liefen ihn hinunter, legten noch eine klein Runde ein bis wir am (Punkt 3) umkehrten und wieder zu den Autos liefen. Wir hatten eien Strecke von 17,65 Kilometern und 448 HM hinter uns gebracht. Die Anstiege waren nicht leicht (sandiger Boden, Geröll ) aber zu schaffen. Mir ging es gut, der Schnitt war ok (5:48/km) und vor allem es hat richtig Spaß gemacht !

Unser Lauf heute :

  

Meine Tochter rief mich unterwegs an, nein ich rief nicht an sie sollte uns abholen !

Ich hatte Hunger und so musste Hans auf den Grill ! Grillhütte unterwegs bei Punkt 3

7.6.07 17:20


Verrückte Welt

Ist es normal, wenn sich die angeblich 8 mächtigsten  Menschen der Welt angesichts der bestehenden Kilmaveränderungen darauf einigen können in den nächsten 50 Jahren zu versuchen die Co² - Produktion um 50% zu verringern. Zu versuchen, nicht es wirklich zu tun. Und nicht in den nächsten 5, sondern in den nächsten 50 Jahren. Nach uns die Sintflut, war wohl der Gedanke der dahinter steckte.

…. dass in einem Land wo normalerweise mit absoluter Kompromisslosigkeit gegen Straftäter vorgegangen wird, ein Hotelerbin mit einem IQ leicht unter dem eines Schäferhundes, nach 2 Tagen aus der Haft entlassen wird, weil sie “psychische“ Probleme hat.

…. dass linke wie rechte Extreme Veranstaltungen wie den G8 Gipfel dazu benutzen um zu demonstrieren wie Gewalt gesät wird.

…. dass mehrere Hundert Millionen Euro dafür ausgegeben werden diese 8 zu schützen, und zehntausende Polizisten  aus ganz Deutschland dazu eingesetzt werden? Was könnte man wohl mit diesem Geld alles erreichen/verbessern/helfen.

…. dass immer mehr Menschen ihren Glauben mit Bomben verbreiten wollen, anstatt mit Worten ? Oder ist Fundamentalismus und der damit resultierende Extremismus (auch im Christentum) die Antwort auf die Perspektivlosigkeit vieler Menschen die ihren Halt in dieser Zeit verloren haben?

Manchmal könnte man schon verzweifeln.

9.6.07 15:53


Die WM Wiederholung- und -Einmal Frankreich und zurück

Die letzten 2 Tage waren ziemlich ereignisreich. Am Samstagmorgen ging ich zuerst auf eine kleine 6,5 km Runde. Vorbei an versch. Felswänden über einen schmalen Pfad ist er immer wieder ein Erlebnis.

Abends ging es dann nach Kaiserslautern zur Wiederholung der WM-Party. Und was soll ich sagen, die Stimmung war fast genau so wie vor einem Jahr. Auch das Wetter spielte wieder mit , kein Regen mehr, nur einfach herrlich warm !Leider wares fast unmöglich  einen Platz zu finden um sich auch mal hinsetzen und etwas Kühles zu trinken so dass wir schließlich in ein Mc. Coffee gingen ,auch wenn wir dann nicht mehr direkt im Getümmel waren. Anschließend ging es dann noch ins UCI-Kino in die Spätvorstellung um endlich mal Spiderman 3 zu sehen. War eigentlich ganz gut, auch meiner Tochter und ihrem Freund hat er gut gefallen. Allerdings war erst um 2.00 Uhr Schluss heute Nacht und der Rückweg dauert auch noch mal 45 Minuten, so dass wir erst um 3.00 ins Bett kamen. Normalerweise kein Problem und meine Familie konnte auch ausschlafen, nur ich war um 9.15 mit Hans zu einem längeren Lauf verabredet ! Dementsprechend fühlte ich mich auch heute Morgen. Müde und ausgelaugt.

Wir liefen von Eppenbrunn (noch Deutschland)  nach Waldhouse (Frankreich) und zurück. Wieder war es warm, aber doch etwas kühler als letzte Woche. Trotzdem waren die ersten Kilometer schwer und ich hätte mich so gerne wieder hingelegt. Nach 4-5km lief es besser. Wir liefen über (die nicht mehr vorhandene) Grenze und was immer wieder sofort auffällt : Die Straßen sind in einem hervorragenden Zustand. Keine Schlaglöcher, nichts geflickt während auf deutscher Seite die Bezeichnung Straße eigentlich falsch ist, sondern eher Stossdämpfer-Teststrecke lauten müsste.

Nach genau 10 km drehten wir um, da die Hitze doch stark zunahm und wir in der Sonne laufen mussten. Die Kilometer 10-15 erhöhten wir das Tempo auf 5:15/km um nicht die ganz Strecke im gleichen Tempo zu laufen. Bei km 15 waren wir deshalb auch ziemlich geschlaucht. Zu diesem Zeitpunkt waren wir gerade bei der Hilster Mühle , eine Mühle die schon hunderte Jahre alt ist und noch immer bewohnt wird. Hans nutze die Chance und bat um etwas Wasser, nicht zum Trinken , nein zum Abkühlen. Gesagt –Getan.

 

Nach dieser Abkühlung liefen sich die restlichen 5 km eigentlich wieder relativ leicht und nach 1:51:13 und 20,5km erreichten wir wieder unseren Startpunkt.

Diese Woche war ich recht fleißig und bin seit langer Zeit 64 km gelaufen. Nur für den Hasen wird es wohl nicht reichen !

Ps: Unterwegs traf ich auch diese Rennschnecke und sie nahm mich freundlicherweise ein Stück mit :

10.6.07 22:44


Auf der Bahn

Dienstag ist ja der Tag wo  viele Leutchen auf dem Sportplatz des PSV trainieren um ihr Sportabzeichen zu erreichen. Die Altersklasse geht größtenteils von ca. M(W)40 - M75, es waren aber auch ein paar jüngere dabei. Da heute 100m auf dem Plan stand, entschloss ich mich, mein eigenes Training zu machen. Zu groß war mir die Verletzungsgefahr. Mit Recht wie sich später herausstellte denn ein ca. 45 jähriger hatte sich trotz warmlaufens böse verletzt. Nach 30 Metern griff er sich schmerzverzerrt an den Oberschenkel und schlug auf die Bahn. Sah wirklich böse aus. Hoffentlich war es nur eine Zerrung aber  ich glaube es eher nicht.

Ich lief lieber Intervalle. 2 Runden lief ich mich ein, dann 10 x 200m Intervalle mit jeweils anschließenden 200m austorkeln. Anschließend noch 1000 m in 4:55 und noch einmal 200m Intervall. Nach 2 Runden auslaufen war der Tag (läuferisch)beendet.

Die 200m lief ich zwischen 39 und 42 Sekunden nur einer war dabei den ich in 36 Sekunden lief.

Viel schneller ist auch nicht drin und  die Intervalle dürften keine 10 m länger sein.

Bin mal gespannt wie ich mich am Sonntag beim 10km Lauf in Kaiserslautern schlagen werde .  

12.6.07 21:17


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung