Image Hosted by ImageShack.us

  Startseite
    Lauftagebuch
  Über...
  Archiv
  Laufen für den guten Zweck
  Warum Laufen ?
  Über mich
  Bilder aus der Umgebung
  Lauf - Bilder
  Ergebnisse/ Bestzeiten
  Nützliche Links rund ums Laufen
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Michi Blättertanz
   Anjas Blog
   Kerstin im Amilland
    Scarlett O'Hasi
   Hans der Bergläufer
   
   Jörg, ein echter Mainzer !
   Abejita lernt laufen
   try running in my shoes
   Kathryn
   Erdbeerkeks
   Blog von Kathrin
   Allgäuer Sprintluder
   Laufen und mehr
   Brownies Weg
   Palatino aus der Vorderpfalz
   Laufparadiese
   Meine Hompage
   Laufen Aktuell
   Online Lauftreff




Kreuzfahrt Südsee

http://myblog.de/pfaelzerwaldlaeufer

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Vorab, extra für Gabi P. aus Eppenbrunn : Egal was Hans die sagte über den heutigen Lauf, dies ist die wahre Geschichte ! Es gab keine Bären, streunende Hund oder leichtbekleidete junge Damen unterwegs. Wir waren schön artig, haben nicht nach anderen gekuckt, höchstens um über den einen oder anderen Walker zu lästern. Aber das darf man ja. Ich hab´s ja nicht so mit dem Glauben, aber seit heute weiß ich, dass Petrus ein Läufer sein muss. Das Wetter war absolut perfekt !  Milde 7° schon um 9:30 Uhr und später schon fast sommerliche 13 -15°. Dazu herrlicher Sonnenschein. Läuferseele was willst du mehr !

Los ging es um 9:30 Uhr ,das heißt eher 9:45 denn der Hund von Hans wollte heute Morgen nicht ordnungsgemäß sein Geschäft verrichten. Er weigerte sich und Hans verspätete sich ein wenig. Ich weiß bis jetzt nicht wie er seinen Hund dazu brachte doch noch zu k…..Aber meine Phantasie lässt ein paar lustige Variationen zu.

Jedenfalls liefen wir ,nachdem wir ein Auto im Tal “deponiert“ hatten (um den Anstieg am Schluss zu vermeiden) so gegen 10 Uhr los. Die ersten 2 Kilometer sind ja eben und dann ging es ab ins Tal. Nach 3,4 km erreichten wir dann den Talboden und schwenkten Richtung Eichelsbachermühle. Entfernung ca. 7,5 km. Heute wollte ich bewusst langsamer laufen (so im 6er Schnitt)  und so musste ich meinen stürmischen Laufkollegen immer wieder bremsen. Wenn man bedenkt ,dass er am Samstag letzte Woche einen Berglauf ( auf den Donnersberg ) mitmachte und am Sonntag dann 35 km lief, dazu noch die ganze Woche keine Schokolade aß,   ist das schon beachtlich. Aber er hat ja mich als Bremsklotz. So erreichten wir die Eichelsbacher Mühle. Von hier ging es über einen steilen An- und Abstieg zu der Schelermühle. Bis hierher war ich schon gelaufen, was nun folgte war auch für mich Neuland. Es folgte wiederum ein Anstieg. Warum können die die Wege nicht einfach im Tal verlaufen lassen ? Nein immer wieder hoch., am Berghang entlang und dann wieder runter. Aber auch die Rehmühle fanden wir ohne Schwierigkeiten. Nun ging es fast eben weiter Richtung Niedersimten. Von dort ein Stück in das Gersbachtal und schon waren wir am Umkehrpunkt.

Ich fühlte mich toll, hatte keinerlei müde Beine, Puls lag im Schnitt unter 150 und auch die Achillessehne die mich letzte Woche noch quälte, gab heute Ruhe. Es war schon fast beängstigend ! Auf dem Rückweg fühlte ich mich noch genauso gut. Fast hätte ich gesungen, aber das wollte ich der Umwelt und meinem Begleiter nicht antun. Auch nach 25 und 30 km nichts –kein Zwicken kein Schnaufen –der Tag war für mich gemacht. Hätte ich nur heute schon den Wettkampf gehabt. Leider musste  Hans dem Schoko –Entzug der letzten Woche Rechnung tragen. Er hatte heute ab km 25 leichte Probleme mit seinem Puls der teilweise doch recht hoch lag. Und da er, normalerweise, dasselbe Tempo wie ich geht war heute einfach nicht sein Tag. Ich werde ihm eine Tafel vorbeibringen. Und so wie ich Gabi kenne wird sie ihn auch schön wieder hochpäppeln. Als wir dann nach 34 km am Auto ankamen, wollte ich nicht aufhören, ich fühlte mich immer noch nicht müde. Also noch mal eine kleine Runde. Während Hans nach 35 km genug hatte lief ich noch ein Stück den Berg hoch. Kurz überlegte ich noch ob ich nicht nach Hause laufen sollte, aber es war dann auch genug. Einen perfekten Lauftag soll man nicht leichtsinnig auf´s Spiel setzten. So wurden es meine leichtesten 36,3 km die ich je lief. Schnitt  5:42/km ,  493 Höhenmeter , Puls 145.
4.3.07 19:44


Werbung


Bildernachtrag zu Gestern :



5.3.07 17:42


Intervalle und Alice

Na zuerst mal zu den Intervallen. 3x 2000 m in 9:31; 9:36 und zum Schluß noch mal in 9:10 Minuten. Zwischendrin immer schön eine Runde joggen und vorher und nacher sowieso. Macht ca 8km. Spaß hat es nicht so gemacht vor allem der letzte schnelle Kilometer war doch ne Quälerei trotz das er mit 4:05 nicht sooo schnell war. So genug zum Laufen, jetzt zu Alice.

Seit Gestern sind wir nun zu Alice gewechselt. ALice ? Ja der Anbieter von DSL und Telefonflat. Vorteil : Zum Ersten günstiger als bisher (41 Euro incl. ISDN, Telefonflat und 4000er DSL ) zum anderen konnte ich meine AOl Adressen behalten und somit vermeiden wieder überall meine neue Adresse anzugeben. Der Umbau machte ich am Sonntag Abend, am Tag vor der Freischaltung. Neues Modem, Splitter weg, gleich dabei neues Netzkabel gelegt usw. Am Montag wurde ich dann um 12.00  Uhr freigeschaltet. Klappte alles wunderbar, alle Telefonleitung und auch DSL funktionierte prima. Bis zum Abend, dann nämlich war telefonieren fast ummöglich so schlecht war die Qualität und DSl war erschreckend langsam. Wie in alten Modemzeiten. Dann ging auf einmal gar nichts mehr. Also Alice angerufen, der Mitarbeiter im Hörer hat unsere Telefonleitung überprüft, sagte was von wegen Leitung kaputt und schickt Morgen früh einen Techniker her. Komischerweise war die Leitung seit ich DSL habe (5 Jahre) noch nie defekt und auch jetzt im Moment läuft es einigermaßen. Bin mal gespannt was der Heini Morgen findet. Fängt ja wirklich gut an !

6.3.07 21:09


Erholung und Heißhungerattacke !

Nach den Intervallen gestern, lief ich nur ne kleine 8,5 km Runde in meinem Zotteltrott so um 5:45/km. Irgendwie kam ich auch gar nicht auf Touren. Mag daran gelegen haben, dass ich vorher sehr wenig gegessen hatte und ebenso wenig getrunken. Denn während des Laufs kamen mir auf einmal alle möglichen Gerichte in den Kopf. Ich lief ja beim Beckenhof vorbei, welches ja wohl einer der größten Waldlokale/ Biergarten ist hier in der Gegend. Schnitzel mit und ohne Soße, Pommes, Kuchen ... alles machte ich in Gedanken durch. Aber ich beherrschte mich....noch. Denn als ich auf dem Rückweg war (wieder im Auto) um meine Tochter abzuholen kam ich an einem Dönerstand vorbei.

Jetzt habe ich es ja nicht so nit dem ganzen Salat und Soßen und was weiß ich noch alles, aber das Fleisch liebe ich. Also kurz rechts ran und so ein Rießending geholt. Natürlich aß ich ihn noch im Auto und ebenso natürlich war ich schon nach der Hälfte satt, aber er war doch soooo gut. Also die gut 5 kg Gyros rein gestopft. Danach fühlte ich mich "etwas" gefüllt.

Anschließend mal wieder in die Badewanne gelegt (bin eher der Duschtyp) und danach ein Stückchen frisch gebackener Kuchen gefuttert und schon ging es mir richtig gut. Diät gibt´s Morgen wieder

7.3.07 22:52


Nur 22 Sekunden. Mein Bericht vom Bienwald Halbmarathon

Eigentlich wollte ich den HM heute ja gar nicht laufen. Zu spät ins Bett Gestern, irgend so ein blöder Virus der mich des öfteren in ein kleines gekacheltes Zimmer zwang und trainiert hatte ich sowieso nicht dafür. Auch meine Trainingsumfänge die in den letzten Wochen gerade mal 40-50 km waren, ließen zwar meinen Schweinehund grunzen, mich aber zweifeln ob es wirklich das richtige heute wäre.
Nun gut, das Wetter war perfekt, die Straßen frei, der Alfa willig und jetzt war ich sowieso schon mal wach. Die Orga war perfekt. Keine Wartezeiten, sehr viele hilfsbereite Mitarbeiter und relativ kurze Wege. Man merkt, dass der Bienwald Marathon schon viele Jahre veranstaltet wird. Eine halbe Stunde vorm Start trabte ich, immer noch unwillig, ein/zwei Kilometer , da ich ja immer erst nach 5 oder 6 km so richtig eingelaufen bin. Ein Blick auf den Forerunner und.. Puls 150 ! Beim Einlaufen ? Das habe ich normalerweise bei 5:30 Tempo oder so, aber doch nicht beim Laufen auf Walker Niveau ! Das konnte nicht gut gehen, ich war definitiv nicht fit heute. Trotzdem, jetzt war ich schon mal hier, stellte ich mich an den Start. Punkt 10.00 Uhr gings los. Ich ließ mich einfach Mittreiben. Nur nicht zu viel bewegen heute. Zu meinem Erstaunen legte ich die ersten beiden Kilometer in jeweils 4:45 zurück. Hallo Beine, seit ihr doch noch aufgewacht ! Die Strecke an sich ist für mich, der die Abwechslung liebt schon sehr hart. Bretteben, und teilweise viele Kilometer gerade aus ohne eine noch so kleine Kurve. Auch die folgenden Kilometer liefen ganz flüssig. (4:50/4:39/4:41) Nur anstrengen musste ich mich. Ich hatte Zweifel ob ich diese Tempo bis zum Schluss durchhalten konnte. Aber irgendwie ist man in seinem Trott und so waren die 10 Kilometer in 46:57 geschafft. Ging ja doch.
Normalerweise kann man sich ja ein wenig ablenken, aber die Strecke war so flach und die Straße breit genug, dass es einem schwer viel. So blieb nur der Läufer vor oder neben einen. Oder auch Läuferinnen und da waren wirklich schöne Läuferbeine dabei ! Leider waren viele zu schnell und so hieß es : Servus Gazellen, willkommen Flusspferde !
Tapp. Tapp immer dieselben Schritte. Zum Glück hatte ich gute Musik dabei und die trieb mich auf den nächsten Kilometer mit 4:45-4:45-4:45-4:48-4:46 weiter. Jetzt wusste ich, wenigstens bis zum Ende durchlaufen, schaffe ich. Aber richtig angenehm war es immer noch nicht. Jedenfalls fielen mir die 36 km vom letzten Wochenende vieeel leichter. Ich musste immer mehr beißen und ein runder Laufstil sah wirklich anders aus. Ich merkte sofort, wenn ich einen Kilometer unter 4:43 lief. Musste ich auf dem nächsten Kilometer dafür bezahlen.
Bei Kilometer 16 ging dann noch eine junge Frau an mir vorbei. Als jetzt reicht es ja wohl. Haben die gar keinen Respekt vorm Alter oder was ? Ich blieb dran und…ein paar Hundert Meter später zog ich vorbei. Endorphine sollten mich jetzt durchströmen, aber ich keuchte wie ein siebzig jähriger Kettenraucher. Die Antwort kam prompt. Schon war sie wieder neben mir. Ich sammelte den restlichen Sauerstoff und versuchte möglichst deutlich zu sagen : 1:40 ? Sie : Mindestens ! Sollen wir versuchen die Lücke zu schließen. Zu zweit geht das besser ? Wo hatte sie die Luft für zwei volle Sätze her? Ich: OK !
Hätte ich nur meine Klappe gehalten. Der Läufer vor uns, war nur am Horizont zu erahnen. Oder er war einfach ein bisschen klein .Ich hätte ihn alleine gar nicht mehr gesehen. Jedenfalls schien es mir so. Es können auch nur 100 Meter gewesen sein. Aber selbst wenn es 5 Meter gewesen wären: Hallo? Ich kann nicht schneller ! 4:38 für den letzten Kilometer und die Rechnung kam. Nichts ging mehr. Da half nur noch die bittere Wahrheit. Ich sagte ihr, dass ich nicht mehr kann und sie sollte es alleine versuchen. Worte wie diese tun weh. Ich verfluchte den Virus, meine Beine, die nicht stattgefundenen Trainingseinheiten, einfach alles. Ich glaube sogar Karl Dall und Oliver Kahn.
Der letzte Kilometer kam. Beißen, Würgereiz, Bauchgrummeln verbunden mit einem Hecheln das Lassie zur Ehre gereicht hätte. Ich bog ins Stadion ein. Nur noch 400 Meter. Sagte ich nur noch? Von wegen. Aber ich überholte wirklich noch einen. Das erlösende Piepsen der Zeitnehmer Matten klang so schön wie nie. Ich schaute auf die Uhr und….Oh nee, ne ! Das durfte nicht sein. Meine bisherige PB lag so bei 1:41:21. Jetzt hatte ich 1:40:22. Eine Verbesserung, klar. Aber hätten es nicht 23 Sekunden weniger gewesen sein können ? Gerade mal so um die 100 Meter ! Das hätte sich doch viel besser angehört : 1:39:59 als 1:40:22 . Aber auf der anderen Seite, ich wüsste nicht wo ich die 23 Sekunden heute herholen sollen. Ich lief fast immer am Anschlag . Den besten Kilometer mit 4:36, den schlechtesten mit 4:48. Also akzeptiert, abgehakt, 2 T-shirts bekommen, (das aktuelle hatten sie nur noch in XL und so bekam ich zwei von 2004) nach Hause gefahren und mit der besten Ehefrau von allen gemütlich spazieren gehen.

11.3.07 16:31


Analyse

Betrachte ich mir den gestrigen Lauf noch einmal genau, ist klar festzustellen wo die Sekunden geblieben sind. Lief ich die ersten 10 km in 46:57 brachte ich für die zweiten 47:33. Vor allem die Kilometer 17-20 verliefen meist in 4:48/49 statt in 4:43. So fehlte halt am Ende die Zeit. Wie schon geschrieben : Das nächste Mal kommt bestimmt.

Nach einem kurzen Spaziergang Gestern war ich doch ziemlich müde, so dass ich sogar auf der Couch kurz einnickte. Samstags kegeln, um 1:30 ins Bett gehen um dann am Sonntag um 7.00 Uhr aufzustehen und um 10Uhr 21km zu laufen strengt doch etwas an. Trotzdem kam ich Gestern Abend wieder nicht so früh ins Bett wie ich eigentlich wollte. Das Resultat zeigte sich heute. Kopfweh (leichte Migräne) und Müdigkeit den ganzen Tag über. Gerne hätte ich mir frei genommen, das war aber leider nicht möglich. Wenigstens heute will ich mal etwas früher schlafen gehen. Ich hab´s jedenfalls fest vor. Morgen werde ich, zusammen mit Hans, wieder ein paar Intervalle auf dem Sportplatz drehen. Ist zwar so nicht im Plan, aber gebrauchen kann ich es bestimmt. Der Rest der Woche wird dann zwar länger, aber bestimmt langsamer gelaufen.

12.3.07 20:21


Chaos komplett

Nachdem ich ja schon seit 2 Wochen mit Alice (DSL und Telefon) im Clinch bin ( Man kann mich nicht mehr anrufen, ISDN funktioniert nicht...) verabschiedete sich Gestern auch noch die Festplatte meines PC. Gerade mal vor 14 Tagen habe ich Ihn neu aufgebaut und nun dass ! Also neue Platte kaufen und so nacheinander die Programme herüberretten. Manchmal könnte ich verrückt werden.

Anders beim Laufen. Hier geht es im Moment ganz gut. Hatte ich am Dienstag auf der Tartanbahn noch Probleme mit dem Kreislauf ( warscheinlich zu wenig gegessen und getrunken ) und mußte die Intervalle ausfallen lassen und nur "normal laufen", lief ich Gestern wieder ganz erholt lockere 10 km, ohne irgendwelche Probleme. Heute gab es mal wieder eine Stunde Spinning und Morgen werde ich das Wetter wieder ausnutzen und laufen gehen.

Was mich besonders gefreut hat : Pia lief am Dienstag 3,5 km mit mir mit. Mit kurzen Pausen zwar aber immerhin. Ich hoffe dass sie dieses Mal gesund bleibt und nicht wieder aufhören muss.

15.3.07 22:44


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung