Image Hosted by ImageShack.us

  Startseite
    Lauftagebuch
  Über...
  Archiv
  Laufen für den guten Zweck
  Warum Laufen ?
  Über mich
  Bilder aus der Umgebung
  Lauf - Bilder
  Ergebnisse/ Bestzeiten
  Nützliche Links rund ums Laufen
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   Michi Blättertanz
   Anjas Blog
   Kerstin im Amilland
    Scarlett O'Hasi
   Hans der Bergläufer
   
   Jörg, ein echter Mainzer !
   Abejita lernt laufen
   try running in my shoes
   Kathryn
   Erdbeerkeks
   Blog von Kathrin
   Allgäuer Sprintluder
   Laufen und mehr
   Brownies Weg
   Palatino aus der Vorderpfalz
   Laufparadiese
   Meine Hompage
   Laufen Aktuell
   Online Lauftreff




Kreuzfahrt Südsee

http://myblog.de/pfaelzerwaldlaeufer

Gratis bloggen bei
myblog.de





Leicht verletzt

Gestern ist´s passiert. War gerade so schön am Laufen über den Rodalber Felswanderweg da rutsch ich über ne Wurzel und schon habe ich ein Stich im linken Fuss. Ich konnte mich zwar noch abfangen, aber es hat doch ganz schön gezogen .War natürlich in dem Waldstück zu dem ich letzte Woche unterwegs war, als mich die Rallyfahrerin übersah ! Ich glaube der Wald hat dort was gegen mich .  Natürlich hatte ich noch einen gehörigen Weg zurückzulegen bis zu meinem Auto.   Aber so lief ich einfach weiter und es wurde auch zum Glück nicht schlimmer.

Heute bemerkte ich, dass die Bänder ein klein bisschen gedehnt wurden ,aber ein Stunde Spinning verlief ohne Probleme. Nur laufen werde ich bis Sonntag nicht, ist mir zu heikel. Wäre ja wohl der Hammer gewesen wenn ich beim Strongmanlauf nicht mitmachen gekonnt hätte !

1.2.07 21:19


Werbung


Strongmanlauf 2007

Was tu ich hier ? Ist vielleicht doch was dran an der Midlifecrisis ?0 Wem will ich was beweisen? Mir selbst ? Ok, dann ist's ja gut.

Wenn Erwachsene im Schlamm spielen, durch viel zu enge Röhren kriechen, über Heuballen klettern um die man bequem Drumherum laufen könnte, sich in lächerliche Kostüme zwängen und dazu noch ein Grinsen auf dem Gesicht haben, dann muss Strongman-Day sein.0

Aber zurück zum Anfang. Schon als ich die erste Anzeige sah, hatte mich das Fieber gepackt. Ich wollte auch strong sein! Die Werbung hatte also ihr Ziel erreicht. Nachdem diverse Schwierigkeiten wie Anfahrt, Übernachtung und Ehefrau überzeugen überstanden waren, war der Weg frei. Das Training war eher unkonventionell. Bedingt durch den Unfall, wenig laufen, ein bisschen Spinning, hier und da Gewichte stemmen und viel Schokolade, das war es dann auch. 0

Nachdem ich am Samstag in unserer Kommune 1 -WG ankam und so nach und nach die anderen eintrafen, sah ich doch teilweise Fragen in den Gesichtern, wie ich sie oben schon erwähnte. Aber, wir wollten es ja ! Natürlich ist es eher möglich, den Äquator zu verschieben, als einem „normalen" Erwachsenen klar zu machen warum man das tut. Allenfalls mitleidige Blicke oder leichtes Tippen des rechten Zeigefingers an die Stirn, sind die Folge. Auch unser Vermieter verstand es anfangs nicht so recht. Anfangs, später sagte er, er will evtl. nächstes Jahr auch daran teilnehmen. Aha, also ansteckend ist es auch noch, unser Fieber.0

Der Samstag Abend verlief eigentlich so , wie ich es mir vorgestellt habe. Nette freundliche Leute, offen, hilfsbereit, Läufer eben ! Wir hatten viel Spaß beim Carbo-loading und natürlich wurde viel über den Lauf am nächsten Tag geplaudert. Vorher konnten wir uns es nicht verkneifen der Strecke einen kleine Besuch abzustatten. Die Bodenbeschaffenheit war weich, aber außerhalb der entsprechenden Stellen nicht sumpfig. Die Hügel waren steil, aber passierbar, jedenfalls ohne die vielen anderen die ausgerechnet denselben Weg nehmen wollen. Der See, war eher ein Tümpel, bei dem aber nicht abzusehen war, wie tief er war. Auch wollte keiner freiwillig die Tiefe erkunden und reinschmeißen wollten wir unsere Strongman -Frauen ja auch nicht. Wer sollte den Abends für uns kochen? 0

Auch die beiden Wälle aus Strohballen schauten wir uns an und überquerten sie natürlich auch. Nur wie es sein sollte wenn mehrere Hundert andere darüber kletterten, konnten und wollten wir uns nicht vorstellen.

Wieder in der Wohnung angekommen, wurden natürlich Komplizierteste Strategien für den Lauf entwickelt. Die schwierigste lautete ungefähr so: Schnell los und schnell drüber ! Die andere Alternative : Langsam anfangen und warten bis der Heuballen zusammengefallen und der Teich ausgetrocknet ist. Es gab natürlich dazwischen unzählige Variationen!

Irgendwann leerte sich dann die Gemeinschaftsküche und die Bettchen füllten sich. Morgens in aller Herrgottfrüh, also gegen 8.00 Uhr, fuhren dann zwei Freiwillige (Schnatterinchen war wie immer dabei) eine Auto genau zum Austragungsort. Sozusagen als Basislager. Das war die beste Idee von allen, wie sich herausstellte, denn viel mussten nach dem Lauf, total durchnässt, bis zu einer halben Stund zu ihrem Auto laufe. Wir hatte unseren Wagen genau neben dem Pro 7 Team stehen. VIPs eben ! 0

Nachdem wir unser 0 Fahne aufgehängt hatten, machten wir, ganz profimäßig, eine kleine Streckenbegehung.

Es hatte sich nicht viel geändert : Die Heuballen waren immer noch mit Kuhrückständen oder ähnlichem getränkt und die Röhren waren immer noch viel zu eng. Die Idee mit viel Vaseline und Anlauf "Zäpfchenmäßig " durch die Röhren zu schießen, ließen wir lieber fallen.0

Nach und nach trafen immer mehr Foris ein. Eigentlich hätten wir unser eigenes Rennen laufen können, so viele wurden es. Dann wurde es ernst. Der Starttermin rückte näher. Soll-Startzeit 12.00 Uhr .Wir stellten uns ziemlich weit vorne hin, um nicht durch die Masse der, natürlich, langsameren Läufer gebremst zu werden. Es wurde 11.55, 11.59. 12.05, und schließlich starteten wir mit ca. 25 Minuten Verspätung.

 

Natürlich waren wir nun ein bisschen ausgekühlt. Aber wir sind ja keine Weicheier, nein sondern die harten Jungs und toughe Mädchen !

 

Das Rennen :

Zuerst folgte eine lange Gerade. Nach einigen hundert Metern wechselte sie auf die Wiese und führte parallel wieder zurück. Schön blöd, hätten wir doch gleich auf der Wiese laufen können! Nun folgte ein Streckenabschnitt, indem ein vergesslicher Bauer wohl ein paar Heuballen verloren hat. Leider lagen sie so, dass man nur darüber springen konnte und nicht Drumherum laufen. Blöder Bauer ! Dann kam das erste Nass! Man hatte Zwei Möglichkeiten: Links rum um den Teich oder Mittendurch! Strang wie ich war, lief ich um den Teich. Ich wollte nicht den leichten, kürzeren Weg durchs Wasser gehen sondern lieber von den Zuschauern als Weichei tituliert werden! 0

So verlor ich bestimmt 20-30 Plätze. Danach folgte, glaube ich, der Pilgerpfad. Bedeutet. Irgend so ein bescheuerter Baumlaster hat unterwegs sein Ladung verloren und die Bäume lagen nun quer über die Straße. Also immer schön umlaufen, denn überklettern kostet zu viel Zeit. Nach einem Zwischenstück, ging es über einen Sandhaufen und dann kam der Matsch. Schön schwarz, von gerade zu lieblicher Konsistenz, an Fango-Packungen erinnernd, nur halt kälter. Kostete es beim ersten Mal noch ein Überwindung in den Modder zu greifen, so machte es anschließend auf allen Vieren sogar Spaß unter dem Gitter zu kriechen. Kindheitserinnerungen wurden da wach. Nur Förmchen hatten wir keine. Und Eimerchen und Schaufel fehlten auch !0

Was kam danach ? Ach ja, da war so ein Hügel über den wir, statt Außenrum, schön über den steilsten Anstieg laufen mussten. Warum ? Keine Ahnung ! Vielleicht wollten sie den Hügel langsam abtragen lassen durch die immer wieder abrutschenden Profile der Schuhe. Oben angekommen bemerkten wir, dass auch hier keine besondere Aussicht zu genießen war, deshalb liefen wir gleich wieder auf der anderen Seite herunter. Unten veranstalteten sie so eine Art MTV-Disco, glaube ich. Ich weiß es nicht mehr genau, denn ich war so schnell bergab gesprungen, dass ich Angst hatte irgend so ein Freizeitjäger holt seine Büchse, weil er meint ich wäre eine Berggziege. Leider konnte ich die Geschwindigkeit bei den nächsten Hügeln, bergauf nicht halten. Da war eher Schneckentempo angesagt. Lagen nun die Hügel hinter uns, kam mal wieder eine längere Laufstrecke. Nur führte der Weg über einen großen Reifenstapel, auf dem Hunderte Reifen aller Größen, kreuz und quer lagen. Vorbei war es mit der Bergziege. Jetzt war es eher ein Tapir auf dem Drahtseil. Ich tappte mehrmals in ein Loch und fluchte gehörig. Zum Glück war nach 25 Meter die Prüfung vorbei und man konnte wieder ein Stück laufen.

Aber auch hier fiel dem Bauer wohl das eine oder andere Heubällchen herunter. Denn alle ca. 40m ragte quer über die Straße eine ca. 1,30m hohe Wand aus besagten Strohballen auf. Das ganze wiederholte sich geschätzte 12 mal. Ich war danach so was von fertig, dass mich das nächste Hindernis nicht schockte, sondern ich den Stau davor, so richtig zum Ausruhen brauchte. Es war eine ca. 4,5 m hohe Wand aus..na was wohl... Strohballen. Am Tag zuvor konnte ich sie ohne weiteres bezwingen. Nur heute standen so 100-150 Leute davor, die natürlich gerade auch darüber wollten. Jetzt kam aber mit der schönste Moment des Laufes. Man stand so eng, dass man sich nicht mehr bewegen konnte. Nein dass meinte ich nicht mit dem schönsten Moment, nein, denn kaum war man vor der Wand und versuchte sie zu bezwingen wurde man von hinten hochgeschoben und von oben kam eine helfende Hand entgegen. Und jeder der oben war zog den nächsten hoch. Es sah aus als ob eine Herde Ameisen zusammen einen Hügel überquerten. Auch die Rufe wie : „Die Mauer muss weg !" oder „ Wir sind das Volk, reißt die Mauer ein!" half nichts, jeder musste drüber.

Die hängenden reifen die anschließend kamen, braucht man nicht besonders zu erwähnen, man musste nur ein wenig vorsichtig sein.

Dann kamen die Rattenlöcher. Ich weiß nicht welche Ratten der Veranstalter erwartet hatte, für mich waren die Löcher einfach zu klein ! Man konnte nicht kriechen, sondern

gestützt auf die Unterarme und die Zehenspitzen sich ganz langsam, mühevoll und schmerzhaft durchwinden. Das kostete jede Menge Kraft. Und nachdem das Ganze vier Mal hintereinander kam, war ich total ausgepowert. Z

um Glück konnte man nun wieder ein wenig laufen. Bis zur großen Mauer ! Die war nun 8m hoch, glaube ich. Jedenfalls konnte man den Giüfel gerade noch so mit dem Fernglas erkennen . Sie wurde aber im Gegensatz zur vorherigen alleine bewältigt, wobei eigentlich nur der Sprung in die Tiefe ein bisschenmulmig war. Aber sonst: easy. Nun liefen wir wieder ein bisschen in Richtung 2. Runde. Warum nun auf einmal 2 Tümpel da waren, weiß ich bis heute nicht. Jedenfalls, gedachte ich der Schmach vom Anfang und lief im Schweinsgalopp mitten durch. 0 Ein Jubel brannte auf der mich fast übers Wasser trug. Allerdings bemerkte ich dann, dass sie den nachfolgenden Läufer bejubelten, der ohne Shirt lief und Kopf vor ins Wasser sprang. Angeber !

In der 2. Runde war nun doch das Feld weiter auseinander gezogen, nur an der ersten Mauer war wieder Gedränge. Noch 2mal durchs Wasser und ich konnte Richtung Ziel laufen. Allerdings war ich geschockt, als Jan mir entgegen lief und sagt: Komm ich treib dich ins Ziel! und dabei so erholt und frisch aussah, dass es schon sehr deprimierend war.der war bestimmt schon duschen ! Für mich schlug dann der Zielgong bei 1:09:33. Für eine 12km Zeit, nicht so gut, aber wenn man an die Hindernisse denkt war ich zufrieden. Jedenfalls eins steht fest: Nächstes Jahr bin ich wieder dabei !

Sowas darf man sich nicht entgehen lassen !0

 

Bilder folgen noch ! 

6.2.07 20:23


Bilder

Wie versprochen : Bilder vom Strongmanlauf :

 

 

7.2.07 21:54


25km Regen

Zum Glück hatte ich mich heute mit Hans verabredet. Ich weiß nämlich nicht ob ich mich sonst bei diesem Mistwetter rausgequält hätte. So aber, mußte ich. Wir trafen uns in Dahn um wieder auf der Radstrecke zu laufen. Ich mußte meien Achillesehne ein wenig schonen und die weichen Waldwege und Höhenmeter ein wenig meiden. Das hatte natürlich zur Folde ,dass wir dem Regen voll ausgesetzt waren ! Und es regnete richtig. Radfahrer waren heute keien unterwegs, Läufer auch nicht- pah alles Weicheier ! Allerdings machten wir bei 12,5 km kehrt, denn der Regen hörte einfach nicht auf. So kamen wir auf 25,12 km in 2:23:10 .Beide waren wir am Schluß überhaupt nicht müde und das ist doch das beste was einem bei einem langen Lauf am Sonntag passieren kann.

Und...wir waren strong und haben unserer Schweinehund besiegt !

Nach den zwei Läufen mit 12,5 und 9,4 km diese Woche mit vielen Höhenmetern, zwei Stunden Spinning und Kegeln gestern Abend war ich sogar richtig fleißig diese Woche ! 

11.2.07 15:11


Warum ich so gerne laufe...

sagen am besten die folgenden Bilder. Aufegnommen heute bei meinem 10 km Lauf auf dem Felswanderweg bei Rodalben :

15.2.07 18:24


Unterwegs als Depp

Gestatten Depp. Johnny Depp. Ok nicht ganz das Original aber meine Frau war mir mir auch ganz zufrieden. Wie es dazu kam ? Nun wir gingen ja Gestern Abend zu der Prunksitzung des TVP. Und typisch rationell wie wir Männer halt sind, wußte ich Mittags noch nicht was ich Abend anziehen sollte. Aber wozu ist man denn verheiratet ! Also überlegt und.. Pirat kam raus. Ok, nachdem ich mich 4 TAge nicht mehr rasiert hatte sah ich auch etwas wild aus. Nun noch ein Kopftuch auf, ein rots-schwarz gestreiftes Oberteil an, Säbel und Augenklappe und zum Schluß noch ein Ohring und schon war ich soweit. Fast jedenfalls. Denn Johnny läuft im Film ja geschminkt wie ein Preisbulle rum. Also noch schön Kajal unter die Augen. Mensch wie haltet ihr Frauen das nur aus ? Das tut doch weh, mit dem blöden Stift im Auge rumzukratzen ! Egal ich war fertig, meine Frau schon seit Stunden ebenso, (wunderhübsch !!) und der Abend war wirklich klasse ! Natürlich hinderte es mich nicht heute um 10 Uhr mit Hans einen 30iger zu laufen. Am Anfang war ich noch relativ dick angezogen, aber mir wurde so warm, dass ich nach 10 km nochmal zu Hause vorbeilief und auf "kurz " umschaltete. Jetzt war es klasse ! Die Sonne schien als ob es kein Morgen mehr gäbe, die Natur erwachte überall und uns kamen sogar ein paar Jogger entgegen. Natürlich bemerkte ich den Schlafmangel, aber wir sind ja strong, man ! Insgesamt liefen wir 30,4 km mit einem Schnitt von 5:34/km. Die Strecke war, bis auf dei ersten 10 km nicht sehr bergig und so kamen wir nur auf 370 HM. Zu Hause angekommen, eröffnete mir meine Frau, wir sollten ein wenig spazieren gehen. Kein Problem, schnell geduscht und ab. Nur dieses Mal wollte mich, glaube ich, Pia quälen. Sie suchte einen Weg aus der am Schluß den letzten Kilometer nur bergauf geht. Da hatte ich also wieder meine Höhenmeter. So und nun wird der Rest des Tages nichts anstrengendes mehr gemacht !
18.2.07 16:38


Auf ein Neues

Ich will zwar nicht, ich muss aber. Was ? Mein System neu installieren. Irgendwie hat es einen Schaden, wie auch vielleicht sein Besitzer.  Der Start dauert ewig lange und teilweise laufen Programme nicht richtig, bzw kommen Fehlermeldungen die keinen Sinn haben. Aber wieso auch. So werde ich den Rest des Abends damit verbringen Windoof neu aufzuspielen, alles neu zu installieren, schön Treiber suchen usw. Macht irgendwie keinen Spaß mehr.  Hoffentlich läuft es dann wieder stabil. Falls nicht .....ich sehe euch im nächten Leben
19.2.07 20:25


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung